Startseite / Fachthemen / Finanzierung / Beratungsbeispiele zur Einführung moderner Finanzierungsstrukturen

Beratungsbeispiele zur Einführung moderner Finanzierungsstrukturen

Das Finanzierungsumfeld für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wird immer vielfältiger. Neben den traditionellen Hausbankverbindungen können KMU eine Vielzahl alternativer Finanzierungsdienstleister nutzen. Außerdem kommen die stark zunehmenden Angebote im Internet hinzu. Damit wird auch die Finanzierungsberatung anspruchsvoller. Sollte es zu einer weiteren konjunkturellen Eintrübung kommen, wird das Thema nochmals wichtiger. In sieben Beispielen werden neue Beratungsansätze dargestellt.

Anregungen für einen neuen Beratungsansatz

KMU-Beraterin Gabriele Romeike-Fänger beschreibt in einem Beitrag in NWB Betriebswirtschaftliche Beratung 10/2019 aktuelle Herausforderungen in der Unternehmensfinanzierung. Sie plädiert für moderne Finanzierungsformen in der Verbindung von Hausbanken und Asset-Finanzierungen wie Factoring und Leasing. Dafür schildert sie die Voraussetzungen und macht die mögliche Umsetzung anhand von sieben Beratungsbeispielen deutlich. Deren Überschriften werden vielen Leserinnen und Lesern aus der eigenen Beratungspraxis bekannt vorkommen. Ihr Beitrag ist wie folgt gegliedert:

I. Moderne Finanzierungsstrukturen im Überblick

  1. Assets sind ausschlaggebend
  2. Factoring: Offene Forderungen in Liquidität umwandeln
  3. Equipment kaufen mithilfe von Equipment-Finance
  4. Fazit: Wann sich moderne Finanzierungsstrukturen eignen

II. Checkliste für Kunden- / Mandanten-Gespräche
III. Vorbereitende Maßnahmen zur Implementierung einer stabilen Finanzierungsstruktur
IV. Finanzdienstleistungsinstitute als Sonderklasse in der Grundversorgung mit Liquidität

V. Beratungsbeispiele

  1. Beratungsbeispiel 1: Wachstumsfinanzierung nach Restrukturierung
  2. Beratungsbeispiel 2: Investitionserfordernisse übersteigen Bilanzsumme
  3. Beratungsbeispiel 3: Unerklärliche Ablehnung einer Finanzierungsanfrage
  4. Beratungsbeispiel 4: Forderung nach IdW S 6-Gutachten
  5. Beratungsbeispiel 5: Ablehnung einer Finanzierung wegen Branche und Regionalportfolio
  6. Beratungsbeispiel 6: Kreditversicherungsdeckung reicht nicht aus
  7. Beratungsbeispiel 7: Schwesterunternehmen bringt Unternehmen in Bedrängnis

Alle Beratungsbeispiele sind in drei Punkte untergliedert: 1. Sachverhalt; 2. Hintergrund; 3. Unsere Lösung.

Fazit

Den Original-Beitrag in der „NWB Betriebswirtschaftliche Beratung“ können Abonnenten hier lesen und herunterladen. Interessenten haben die Möglichkeit, die Zeitschrift inkl. Datenbank 4 Wochen gratis zu testen und ein Probeheft zu bestellen.

Übrigens: Mitglieder des Bundesverband Die KMU-Berater erhalten auf der Basis einer Kooperationsvereinbarung die Zeitschrift und damit den Zugang zu der umfangreichen Datenbank mit Beratungswerkzeugen mit 20% Rabatt.

Gabriele Romeike-Fänger

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage