Startseite / Presse / Corona-Krise: Insolvenz in Eigenverwaltung als mögliche Chance

Corona-Krise: Insolvenz in Eigenverwaltung als mögliche Chance

Dagmar Lang vom Verband „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e.V.“ verweist auf eine Alternative zu Kurzarbeit und Stundungen.

Angesichts der Corona-Krise haben Bund und Länder ein beispielloses Hilfspaket für die Wirtschaft geschnürt. Die Bandbreite reicht von Soforthilfen in Form von Zuschüssen über das Aussetzen von Miet- und Pachtzahlungen und die zinslose Stundung von Steuerzahlungen bis zur Erleichterungen bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld.

Was kommt nach den Überbrückungslösungen?

KfW-Darlehen sollen ebenfalls helfen, diese schwierigen Wochen und Monate zu überstehen. So wichtig solche Überbrückungslösungen auch sind – „es muss bei all diesen Stundungen, Aussetzungen und Darlehen bedacht werden, dass am Ende des Tages die Mieten, Steuern und Sozialversicherungsbeiträge geleistet werden müssen – und dann unter Umständen auf einmal“, betont Steuerberaterin Dagmar Lang vom Verband „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e.V.“.

„Natürlich können und müssen diese dann fällig werdenden Zahlungen in eine Liquiditätsplanung für die Beantragung eines KfW-Darlehens einfließen. Jedoch auch hier gilt: Das Darlehen muss zurückgezahlt werden.“

Restrisiko Überschuldung

Durch das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht (COVInsAG) wird aktuell die Insolvenzantragspflicht bis zum 30. September 2020 ausgesetzt, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind (unter anderem muss die Aussicht bestehen, dass eine durch COVID-19 eingetretene Zahlungsunfähigkeit beseitigt werden kann). Doch auch hier ist Vorsicht geboten: „Die Problematik der Überschuldung des Unternehmens ist durch das COVInsAG nicht geklärt, so dass ein Restrisiko bleibt“, warnt Dagmar Lang.

Alternative: Insolvenz in Eigenverwaltung

Unter Berücksichtigung der Gefahr einer möglichen Insolvenzverschleppung und der Tatsache, dass alle Hilfen zu späterer Zeit zurückgezahlt werden müssen, sollten betroffene Unternehmen zumindest darüber nachdenken, ob nicht auch andere Möglichkeiten in Betracht gezogen werden sollten, beispielsweise eine Sanierung mittels Insolvenz in Eigenverwaltung.

Sanierung durch Asset Deal oder Insolvenzplan

„Innerhalb des Insolvenzverfahrens kann das Unternehmen durch einen Asset Deal oder mittels Insolvenzplan saniert werden.“ Bei einem Asset Deal werden die Vermögensgegenstände an eine neue Gesellschaft veräußert. Der Vorteil besteht darin, dass nur Teile des Unternehmens erworben werden können. Die Verbindlichkeiten bleiben in der alten Gesellschaft beim Insolvenzverwalter.

Der Insolvenzplan sieht einen Vergleich unter Erhalt des Rechtsträgers des insolventen Unternehmens mit allen Gläubigern vor. Das Unternehmen kann bestehende Verträge übernehmen. „Beide Varianten können in einem Zeitraum von etwa drei bis sechs Monaten abgeschlossen sein“, so die Expertin.

Fazit: Insolvenzen unvermeidlich

Dagmar Langs Fazit: „Spätestens wenn die Wirtschaft wieder anläuft, werden Insolvenzen unvermeidbar sein, da viele Kosten wie Mieten, Leasingraten etc. weiterlaufen. Auch Kurzarbeit ist nicht für alle eine Lösung. Denn teilweise müssen Notmannschaften vorgehalten werden. Es ist davon auszugehen, dass die Umsätze bei einigen Unternehmen nicht das Niveau wie vor Corona erreichen werden. Nicht zu vergessen: Die gestundeten Verbindlichkeiten müssen zurückgezahlt werden.“

Frühzeitig Weichen stellen

Unternehmen sollten sich daher schon frühzeitig über die Weichenstellung Gedanken machen und sich auf jeden Fall fachlich beraten lassen. Gefährlich sei es dagegen abzuwarten, bis die komplette Substanz aufgebraucht sei. „Wir haben mit dem ‚Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen’, kurz ESUG, eine rechtliche Möglichkeit, die unter Umständen einen besseren Ausweg aus der Krise bieten kann.“

Dagmar Lang, Steuerberaterin
KMU-Beraterin Dagmar Lang

Weitere Beiträge der Kategorie News, Presse, Sanierung

Rettungsring

Die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wird verlängert

Die Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht reicht nicht aus, um insolvenzgefährdete Unternehmen langfristig aus der coronabedingten Krise zu führen.

Mehr erfahren

Chatbots und Funnel Marketing für Berater

Im Mittelpunkt des Treffens der Fachgruppe Marketing & Vertrieb standen der Nutzen von Chatbots und die Anwendung von Funnel Marketing.

Mehr erfahren

Gute Beratung schafft “nur Gewinner”

Joachim Berendt und Boje Dohrn beschreiben in ihrem Beitrag drei Kriterien, die eine gute Beratung erfüllen sollte.

Mehr erfahren

Ausbildung zum KMU-Fachberater Sanierung erfolgreich gestartet

Das erste Modul des dreiteiligen Zertifikatslehrganges fand bei den Kursteilnehmern eine gute Resonanz.

Mehr erfahren

Corona-Hilfen: Der Kfw-Schnellkredit und der Jahresabschluss 2019

Banken tun sich mit dem KfW-Schnellkredit schwer. Der Beitrag von Carl-Dietrich Sander beschreibt die Hintergründe und zeigt einen Lösungsweg auf.

Mehr erfahren

Homeoffice und Co: „Neuer Reifegrad erreicht“

Martina Rau betrachtet den Wandel in Unternehmen in Hinblick auf neue Kommunikationsformen unter Berücksichtigung technischer und menschlicher Faktoren.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage