Startseite / Fachthemen / Personal / Ausbildung / Mitarbeiterführung im Mittelstand – ist Kommunikation

Mitarbeiterführung im Mittelstand – ist Kommunikation

In einem Gastbeitrag in den "Monatlichen Praxistipps" gibt Ralf R. Strupat konkrete Hinweise, worauf es bei der Kommunikation in der Führung ankommt und worauf Mann und Frau achten sollten. Und das nicht nur in Kreditinstituten, an die sich die "Monatlichen Praxistipps" richten.

Das wichtigste Führungsinstrument ist das Wort.

„Ach ja“, werden Sie denken, „schon tausendmal gehört!“ Die Praxis zeigt, dass Führungskräfte oft Nachholbedarf zu diesem Thema haben. Gerade weil wir einen Arbeitnehmermarkt haben, weil Mitarbeiter eine neue Form von Macht bekommen, brauchen Führungskräfte exzellente Kommunikationsfähigkeiten. Alter Wein in neuen Schläuchen? NEIN. Neben der Einstellung zum Thema („Brauche ich nicht.“), steht uns oft unsere Selbstwahrnehmung im Weg („Mach ich alles, ich bin gut genug.“). Gehen Sie davon aus, dass wir alle noch 50 Prozent Potential haben.
Erster Schritt: Erstellen Sie eine Kommunikations-Matrix. Wo findet mit Ihnen welche Kommunikation wann statt? Prüfen Sie die Verbindlichkeit, finden die Gesprächstermine auch wirklich konsequent statt. Das Ziel ist, begeisternd zu kommunizieren: bei Mitarbeitergesprächen, Einstellungsgesprächen, Präsentationen und Vorträgen, Rundgängen durch das Unternehmen, in Besprechungen. Nutzen Sie Geschichten und ungewöhnliche rhetorische Stilmittel. Seien Sie mutig, abwechslungsreich und spannend. (Angenehm Auffallend Anders Als Alle Anderen).
Tun Sie was Sie tun mit 100 Prozent Präsenz: keine Ablenkung durch Papier oder elektronische Helfer. Hören Sie aktiv hin. Nutzen Sie positive Sprache, keine Negationen wie „nicht schlecht“, „kein Problem“; keine Weichmacher wie „eigentlich“, „vielleicht“. Vorsicht bei Konjunktiven: „Ich möchte Ihnen heute einmal danken…“; „Ich möchte Sie herzlich begrüßen…“! Kommen Sie auf den Punkt! Verbreitet sind Vielrednerei, „Sprechdurchfall“ und „BlaBla“-Sitzungen. Hauptsätze, Hauptsätze, Hauptsätze und kurze Redezeiten! Seien Sie verbindlich bei zugesagten Antworten bzw. Rückmeldungen oder Versprechen. „Ein Mann – ein Wort“! Nutzen Sie bei Kritikgesprächen ICH-Botschaften und beherrschen Sie entsprechende Methoden, z.B. die „3-W-Methode“.

Die "3-W-Methode"

  • Das erste „W“ steht für die Schilderung Ihrer persönlichen Wahrnehmung. Beschreiben Sie möglichst exakt Ihre Beobachtung. Suchen Sie nicht künstlich einen positiven Einstieg. Machen Sie dem Mitarbeiter klar, dass nur ein bestimmtes Verhalten in einer bestimmten Situation Gegenstand der Kritik ist. Wenn Ihr Mitarbeiter dies einsieht, dass nicht sein ganzes Verhalten kritisiert wird, haben Sie eine gute Basis für ein Gespräch geschaffen.
  • Das zweite „W“ steht für die Wirkung, die der Sachverhalt auf das Ergebnis oder Verhalten einer anderen Person hat.
  • Das dritte „W“ steht für Ihren Wunsch an den Mitarbeiter, d.h., was Sie von ihm in Zukunft erwarten. Verlangen Sie dabei nichts Unmögliches. Vereinbaren Sie kleine Schritte, so dass der Mitarbeiter und Sie den Erfolg schneller sehen. Vermeiden Sie zu viele Vorgaben. Fragen Sie Ihren Mitarbeiter besser, wie er sich vorstellt, das Ziel zu erreichen.

Was bringt Ihnen die Realisierung dieses Tipps?

Geführt wird durch reden, durch kommunizieren. Wenn Sie es schaffen, Ihre Mitarbeiter im Gespräch wirklich zu erreichen, deren Anliegen verstehen und Ihre Anliegen deutlich rüberbringen, ist viel gewonnen.

(Gastautor Ralf R. Strupat, Autor „Der Eiertanz – MitarbeiterBegeisterung als entscheidender Führungsfaktor“- www.begeisterung.de.)
Quelle: "erfolgreicher Führen & Verkaufen in der Zweigstelle" – Monatliche Praxistipps für Filialleiter, Kundenberater und Führungskräfte von Banken und Sparkassen – Ausgabe 07-2014
Nafa Verlags GmbH, Schlossstr. 18, 53773 Hennef (Sieg); Geschäftsführer: Helmut Muthers, Tel: 02242-9158752, Mail: office@bankentipps.com, www.bankentipps.com

Weitere Beiträge der Kategorie Personal / Ausbildung

Neuer Zertifikatslehrgang zum KMU-Fachberater Sanierung und Turnaround

Der neue Zertifikatslehrgang zum KMU-Fachberater Sanierung und Turnaround befähigt KMU-Berater, einen Turnaround in KMUs erfolgreich beratend zu begleiten.

Mehr erfahren
Buch Leitfaden für ganzheitliches Personalmanagement

Buchvorstellung: „Leitfaden für ganzheitliches Personalmanagement“

Die Autor*innen bieten mit ihrem Buch eine unterstützende Orientierungs- und praktische Handlungshilfe für Personalverantwortliche in KMUs.

Mehr erfahren

Fußball-Bandenwerbung reicht nicht mehr

H.-Peter Werminghaus rät, den Fachkräftemangel mit moderner Außendarstellung zu begegnen und warnt vor der Kluft zwischen den Generationen.

Mehr erfahren
Praxisfall Wiedereinstellungsinterview

Praxisfall: Wiedereinstellungsinterview

Gerade in Zeiten von Fachkräftemangel in vielen Branchen ist eine Wiedereinstellung bei erneutem Leistungsprofil eine gute Voraussetzung für eine Integration der alten Belegschaft.

Mehr erfahren
Betriebliches Eingliederungmanagement BEM

Betriebliches Eingliederungsmanagement erfolgreich einführen

Die KMU-Berater Werner Broeckmann und Axel Stauffenberg schildern, warum aus BEM kein bürokratisches Monster entstehen muss.

Mehr erfahren
Unternehmensführung

Was zeichnet eine gute Unternehmensführung aus?

Die Kombination aus einer natürlicher Grundbegabung für den Umgang mit Menschen und einem gut gefüllten Führungs-Instrumentenkasten ist eine erfolgsversprechende Ausgangssituation.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage