Startseite / Fachthemen / Finanzierung / Mittelstand: Abhängigkeit von nur einer Hausbank zu hoch

Mittelstand: Abhängigkeit von nur einer Hausbank zu hoch

Über 27 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland sind nach eigener Aussage bei der Unternehmensfinanzierung von ihrer Hausbank abhängig. Nur 23% der befragten Unternehmen bezeichnen sich als von ihrer Hausbank völlig unabhängig. Das ist ein Ergebnis des "KMU-Banken-Barometer 2015". Die Umfrage wurde vom Verband "Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e. V." in Kooperation mit der "Deutsche Unternehmerbörse DUB.de" durchgeführt. Alle Ergebnisse stehen im Internet unter www.banken-barometer-2015.kmu-berater.de.
Als besonders bedenklich bezeichnet Bernd Tovar von der Fachgruppe Finanzierung-Rating der KMU-Berater die Antworten zu der Anzahl der Hausbanken: „Ein gutes Drittel der befragten Unternehmen haben nur eine Hausbankverbindung. Selbst Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern arbeiten zu 28 Prozent mit nur einer Hausbank zusammen. Das ist aus Beratersicht schon fahrlässig zu nennen" so Tovar.
Unternehmen, die nur auf eine Hausbank setzen, können durch den von allen Kreditverbänden erwarteten Rückgang der Erträge der Banken und durch die Auswirkungen von Basel III ein Problem bekommen. "Je nach Banksituation sind zum Teil deutlich negative Veränderungen in der Risikostrategie zu erwarten" so Tovar. Mit fatalen Folgen für die Unternehmen: Dies könne die Reduzierung eingeräumter Kreditlinien oder die Verweigerung notwendig werdender Kreditausweitungen zur Folge haben. Unternehmen müssten dann schnell Alternativen zur Hand haben, sagt Tovar.
Handlungstipp der KMU-Berater: Mittelständler sollten eine zweite in etwa gleich starke Hauptbankbeziehung zu einem weiteren Kreditinstitut aufbauen. "Dieser Schritt muss dann getan werden, wenn die finanzielle Situation gut ist. Das erleichtert zum einen den Aufbau neuer Kreditbeziehungen, zum anderen benötigt dieser Schritt viel Zeit gerade mit Blick auf die Verteilung der Sicherheiten" so Tovar. Hintergrund für diese Empfehlung der KMU-Berater: Banken und Sparkassen verfolgen unterschiedliche Risikostrategien. Das eröffne Unternehmen Finanzierungsspielräume. Außerdem sei auch nur auf dieser Basis ein wirklicher Wettbewerbsvergleich von Angeboten der Banken möglich.
Unternehmen sollten weitere Alternativen in ihre Finanzierungsstrategie einbauen. Darauf weist Nicolas Rädecke von DUB.de hin: "Die Frage nach weiteren externen Finanzierungsinstrumenten hat gezeigt, dass nur Leasing umfassend genutzt wird. Selbst Factoring setzen nur 13 Prozent der Unternehmen ein und lassen damit viele bewährte und auch neue Finanzierungsformen an sich vorbeiziehen. Das ist verwunderlich.". KMU-Berater Tovar ergänzt: "Unternehmen sollten Leasing, Factoring, Versicherungsdarlehen, Mitarbeiterdarlehen oder die neuen Möglichkeiten im Internet nutzen, um ihre Kreditspielräume bei den Hausbanken vor allem für die Kontokorrentkredite offen zu halten – also eine gezielte Finanzierungsstrategie erarbeiten und umsetzen".
Das KMU-Banken-Barometer umfasste zehn Standard- und zwei Sonderfragen. Die Umfrage konnte vom 18. Mai bis 26. Juli 2015 beantwortet werden. Davon haben wie im Vorjahr 155 Unternehmer/innen Gebrauch gemacht.
Über zwei weitere Aspekte der Ergebnisse haben wir bzw. werden wir ausführlich berichten:

Weitere Informationen:
Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e. V.
Fachgruppe Finanzierung-Rating
Bernd Tovar
Tel: 02387-1016    E-Mail: tovar@kmu-berater.de
Die Pressemitteilung können Sie hier auch im PDF-Format herunterladen:
pm_die-kmu-berater_20151006_unternehmen-zu-abhaengig-von-hausbank.pdf

Weitere Beiträge der Kategorie Finanzierung

gastronomie zwischenfinanzieren

Gastronomie: Ohne Zwischenfinanzierung geht es nicht

André Grenzdörfer spricht über die Situation der Gastronomie und die Notwendigkeit der Zwischenfinanzierung der staatlichen Hilfen durch die Hausbanken.

Mehr erfahren
corona und stundungen

Corona und Stundungen

Corona brachte für viele Unternehmen plötzliche und unvorhersehbare Liquiditätsengpässe – die Einnahmen brachen weg. Eine der ersten wirksamen Maßnahmen dagegen waren großzügige Stundungsregelungen der Finanzverwaltung und der Sozialversicherungen. Stundungen haben allerdings eine Folgewirkung: „Irgendwann“ sind die Beträge nach zu entrichten. Beratungsaufgabe mit Langzeitwirkung Die damit verbundenen Fragen und Aufgaben im Unternehmen beschreiben die beiden KMU-Berater…

Mehr erfahren
jahresabschluss 2019

Corona-Hilfen: Der Kfw-Schnellkredit und der Jahresabschluss 2019

Banken tun sich mit dem KfW-Schnellkredit schwer. Der Beitrag von Carl-Dietrich Sander beschreibt die Hintergründe und zeigt einen Lösungsweg auf.

Mehr erfahren
kreditverhandlungen 1

Der Weg zu “normalen Krediten” in Zeiten der Krise

Wie gesunde Unternehmen in Zeiten der Krise an nötige Investitionsmittel kommen und was es zu beachten gilt, erläutert Marc Ackermann in seinem Interview.

Mehr erfahren
finanzierung corona zeiten

Finanzierung in Corona-Zeiten

Die Bedeutung der aktuellen Entwicklungen für die Finanzierung von KMUs war das Schwerpunktthema des Junitreffens der Fachgruppe Finanzierung-Rating.

Mehr erfahren
forbearance massnahmen

Forbearance-Maßnahmen der Kreditinstitute – wenn es enger wird

Der Beitrag in der Juliausgabe der Fachzeitschrift NWB-BB handelt von den neuesten Ansätzen der Bankenregulierung und von möglichen Beratungs-Ansätzen.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage