Presseinformation, News, 22.10.2014

Was zeichnet gute Betreuung durch Banken im Mittelstand aus?

Generell sind Mittelständler mit ihren Banken zufrieden. Wenn es aber in Details wie Förderkredite und Ratinginformation geht, zeigt sich, dass Banken und Sparkassen noch viele Kommunikationschancen haben. Die KMU-Berater geben Handlungstipps.


"Unsere Bank berät uns in der Unternehmensfinanzierung fair und objektiv". Bei der Umfrage "KMU-Banken-Barometer 2014" stimmten knapp 75 Prozent der Unternehmen dieser Aussage voll oder überwiegend zu. "Diese positive Grundaussage steht allerdings im Widerspruch zu Antworten auf detaillierte Fragen zum Beispiel zum Angebot von Förderkrediten oder zur Information über die Ratingergebnisse" berichtet Carl-Dietrich Sander. Sander leitet die Fachgruppe Finanzierung-Rating im Verband "Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V.", der die Umfrage erstmals durchgeführt hat. Alle Ergebnisse der Umfrage werden unter www.banken-barometer-2014.kmu-berater.de veröffentlicht.

"Die Unternehmer urteilen sehr viel kritischer, wenn es um konkrete Aspekte der Kundenbetreuung geht. Daher stellt sich die Frage, was eine gute Kundenbetreuung der Banken im Mittelstand ausmacht?" so Sander.

So werden der Mehrheit der Unternehmen öffentlich geförderte Kredite von ihren Banken nicht aktiv angeboten. "Dies gilt für Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Geschäftsbanken gleichermaßen" betonen die KMU-Berater.

Handlungstipp der KMU-Berater: Unternehmen sollten sich im Vorfeld von Finanzierungsanfragen selber informieren und entsprechende Angebote ihrer Kreditinstitute nachdrücklich einfordern.

Zudem werden mehr als 50 Prozent der Unternehmen nicht über die Ergebnisse und Hintergründe ihrer Ratingnote informiert. Auch geben die Banken keine klaren Hinweise, wie Unternehmen diese verbessern könnten. "Hier sehen wir eine klare Informationspflicht der Banken und Sparkassen" erklärt Sander. "Schließlich stellen die Unternehmen selber umfangreiche Informationen über ihre wirtschaftliche Entwicklung als Grundlage für die Kreditentscheidung zur Verfügung. Da ist es ein Gebot der Fairness von Seiten der Kreditgeber, über ihre Bewertung zu informieren". Ebenso so sehen es die KMU-Berater kritisch, dass 35 bis 40 Prozent der Unternehmen von ihren Banken nicht über die Spielregeln der Kreditvergabe informiert werden.

Handlungstipp der KMU-Berater: Unternehmen sollten ihre Banken und Sparkassen konkret nach den Grundlagen einer Kreditvergabe und den Ratingergebnissen fragen. "Wenn die Bankbetreuer sich reserviert zeigen, können die Unternehmen auf die Selbstverpflichtung der deutschen Kreditwirtschaft zur Ratingkommunikation hinweisen" erläutert Sander.

Ergänzend verweisen die KMU-Berater auf die ebenfalls unzureichende Information seitens der Kreditinstitute zur Bewertung der Kreditsicherheiten. "Wir fordern die Kreditinstitute und die Unternehmen auf, in einen offenen Austausch zu diesen wichtigen Details der Kunde-Bank-Beziehung zu treten. Die Unternehmen sollten gut vorbereitet und mit Selbstbewusstsein in ihre Bankgespräche gehen und klare Erwartungen zur Bank-Kunde-Kommunikation ansprechen" macht Sander die Sichtweise der KMU-Berater deutlich.

Das KMU-Banken-Barometer umfasste zwölf Fragen. Die Umfrage konnte vom 15. Juni bis 31. August 2014 beantwortet werden. Davon haben 155 Unternehmer/innen Gebrauch gemacht.

Über zwei weitere Aspekte der Ergebnisse haben wir ausführlich berichtet:

Weitere Informationen:
Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V.
Fachgruppe Finanzierung-Rating
Carl-Dietrich Sander  Tel: 02131-660413  E-Mail: sander@kmu-berater.de

Alle Ergebnisse des KMU-Banken-Barometer 2014 aufgegliedert nach Bankengruppen und Unternehmensgrößen finden Sie auf www.banken-barometer-2014.kmu-berater.de

Die Pressemitteilung können Sie hier als pdf herunterladen:


Hintergrund

Der Bundesverband Die KMU-Berater ist ein überregional organisierter Berufsverband von freien Berater/innen für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

Die 150 Mitglieder sind spezialisiert auf die pragmatische Beratung und Betreuung der Unternehmer/innen.

Auf Basis klarer Aufnahme-kriterien und Beratungs-grundsätze sorgt der Verband für die Sicherung einer unabhängigen und qualifizierten Beratung.

Die Mitarbeit im Verband dient

  • dem Erfahrungsaustausch,
  • der Fort- und Weiterbildung,
  • dem Entwickeln von Beratungskonzepten
  • dem Entwickeln von Kooperationen.

Daraus ziehen die Berater und Ihre Kunden gleichermaßen Nutzen. So wird durch Beratung konsequent und nachhaltig Erfolg für die Mandanten realisiert.

Noch Fragen?
Ihr Ansprechpartner