Wissensdatenbank, News, 05.09.2016

Mittelstandsfinanzierung: Die kleinen beißen die Hunde

Auch im derzeitig guten Finanzierungsumfeld treffen kleine Unternehmen am häufigsten auf Schwierigkeiten bei der Finanzierung. Diese Entwicklung wird sich weiter verschärfen. Was ist zu tun?


KMU-Berater Sander

KMU-Berater Carl-Dietrich Sander

KMU-Berater Carl-Dietrich Sander, Leiter der Fachgruppe Finanzierung-Rating im Bundesverband Die KMU-Berater, berichtet über drei aktuelle Studien und leitet Schlussfolgerungen ab.

DIHK: "Sonnige Finanzierungskonditionen, Baseler Schatten"

Die Industrie- und Handelskammern haben im August 2016 einen Auszug veröffentlicht aus den Ergebnissen ihrer Frühjahrsumfrage 2016. 21.000 Unternehmen haben teilgenommen. Die Ergebnisse schlagwortartig zusammengefasst:

  • Der Finanzierungszugang der Unternehmen hat sich weiter verbessert.
  • Die Lage in einzelnen Branchen ist allerdings weiterhin sehr unterschiedlich.
  • Die Exportfinanzierung wird schwieriger.
  • Unternehmen mit bis zu neun Beschäftigten haben den mit Abstand schlechtesten Zugang zu Finanzierungen.
  • Auch die Unternehmen mit 10 - 19 Beschäftigten liegen noch unterdurchschnittlich.
  • Ungenügende Sicherheiten sind ein besonders starkes Hindernis für die Kreditfinanzierung.
  • Die weiter zunehmende Bankenregulierung wird die Finanzierungsbedingungen gerade für kleinere Unternehmen in den kommenden Jahren weiter verschlechtern.

Die komplette Studie des DIHK können Sie hier herunterladen.

KfW: "Unternehmensbonität - eine nicht zu vernachlässigende Größe"

Im August 2016 berichtet KfW-Research in Koperation mit Creditreform über die Ergebnisse einer Langzeitstudie zum Finanzierungszugang für Unternehmen. Die Studie umfasst die Jahre 2008 bis 2014. Kleine und mittlere Unternehmen - und deren Berater/innen -  sollten folgende Kernaussagen beachten:

  • "Bonitätsschwache Unternehmen laufen schneller Gefahr in Finanzierungsprobleme zu kommen als andere, wenn der Kreditzugang insgesamt schwieriger wird."
  • Der Anteil der Unternehmen mit schwacher Bonität steigt ebenso wie der Anteil der Unternehmen mit guter Bonität - die Schere geht auseinander.
  • Vor allem kleinere Unternehmen haben eine schlechtere Bonität - oder umgekehrt: "Je größer ein Unternehmen, umso besser war im Durchschnitt seine Bonität".
  • "Die Bonitätsentwicklung der kleinen Mittelständler weist eine höhere Volatilität und Konjunkturabhängigkeit aus, als die ihrer größeren Pendants."
  • "Einer der Hauptgründe für das Scheitern von Kreditverhandlungen ist eine mangelnde Bonität des Unternehmens". Das gaben zwischen 2009 und 2014 50 Prozent der Unternehmen an, die über gescheiterte Kreditverhandlungen berichteten. "Nur das Fehlen adäquater Sicherheiten wurde noch häufiger genannt."

Aktuell ist die Lage deutlich entspannter: Seit dem Abflauen der Krise (die Studie geht bis 2014 - dieser Trend dürfte sich 2016 und auch 2016 fortgesetzt haben) hat sich der Kreditzugang auch für Unternehmen mit schwächerer Bonität verbessert. "Die Folge: Mehr Unternehmen mit einer schwachen Bonität erhalten auch wieder Kredite."

Aber: Die Autoren warnen ausdrücklich davor, die derzeitige Situation als "normal" anzusehen. "KMU sollten aber auch in Zeiten mit leichtem Kreditzugang ihre Bonität nicht aus dem Auge verlieren, sondern diese für die nächste Phase des Kreditzyklus stärken."

Die komplette Studie können Sie hier herunterladen.

KMU-Banken-Barometer 2016: Unternehmen werden skeptischer

Die Ergebnisse von DIHK und KfW überraschen die KMU-Berate nicht. Denn bereits die Ergebnisse des "KMU-Banken-Barometer 2016" haben gezeigt, dass die Unternehmen selber ihre Finanzierungs- und Banken-Situation schlechter einschätzen als in den beiden Vorjahren. Dies gilt speziell für die Unternehmen mit bis zu 40 Beschäftigten. Wir haben darüber ausführlich berichtet. Unter anderem in einem Pressegespräch unter der Überschrift "Mittelstandsfinanzierung - Die Kleinen beißen die Hunde".

Die Schlussfolgerungen für Unternehmen und ihre Berater/innen

Der nächste Abschwung kommt bestimmt - und damit auch der nächste Kreditzyklus mit wieder schwieriger werdendem Kreditzugang. Also gilt es das jetzt gute Finanzierungsumfeld zu nutzen:

  • Bestandsaufnahme der aktuellen Finanzierungs-Situation machen
  • Den Bedarf für die nächsten zwei bis fünf Jahre abschätzen
  • Auf dieser Basis eine Finanzierungs- und Sicherheiten-Strategie erarbeiten
  • Handlungen aus der Strategie ableiten und umsetzen

    • kurzfristig noch in diesem Jahr
    • Aktivitätenplan für die weiteren ein bis zwei Jahre erarbeiten

  • Mindestens einmal jährlich Strategie und Aktivitätenplan aktualisieren

Anregungen für mögliche Elemente einer Finanzierungsstrategie werden Sie finden in den "KMU-Berater News 2016-03: Mittelstandsfinanzierung - Unabhängigkeit sichern". Diese werden am 22.09.2016 erscheinen.

Weitere Informationen zum Bankenumfeld finden Sie hier in unserer Wissensdaten in dem Beitrag "Banken in Not - Unternehmen in Not". Nutzen Sie für weitere Impulse die Suchfunktion mit dem Stichwort "Finanzierung".