Startseite / Fachthemen / Finanzierung / Finanzierung im Mittelstand: Zwei Hausbankverbindungen sollte man haben

Finanzierung im Mittelstand: Zwei Hausbankverbindungen sollte man haben

KMU-Berater Carl-Dietrich Sander schildert in seinem Beitrag in "NWB Betriebswirtschaftliche Beratung" die Ausgangslage, den Prozess und die Ergebnisse eines Strategieschwenks in der Unternehmensfinanzierung hin zu zwei Hausbanken. Das dafür gewählte Beratungsbeispiel ist „fiktiv” – es werden Erfahrungen aus verschiedenen Beratungsprojekten zusammengefasst.

Wie Sie eine zweite Hausbank-Verbindung aufbauen

Gewappnet für neue Bankanforderungen und Basel III

Die Inhaltspunkte des Beitrags:
I. Strategische Ausgangslage in der Finanzierung von KMU
1. Mit wem arbeiten wir derzeit in welchen Finanzierungsthemen wie gut zusammen?
2. Welche Finanzierungsbedürfnisse haben wir derzeit und voraussichtlich in den kommenden fünf Jahren?
3. Wie schätzen wir unsere Verhandlungsmachtposition gegenüber Kreditinstituten und sonstigen Finanzdienstleistern ein?
4. Wo sehen wir für die nächste Zeit bzw. die nächsten Jahre Handlungsbedarf?
II. Beratungsbeispiel
1. Ausgangslage der Muster GmbH
Markt / wirtschaftliche Entwicklung / Finanzierungssituation / Sicherheitensituation
2. Ziele der Muster GmbH und "Partnerwahl"
3. Kommunikation Unternehmen – Kreditinstitute
4. Angebote und Verhandlungen
5. Entscheidung
6. Übertragbarkeit auf andere Unternehmen
Das Fazit des Beitrages:
"Die Finanzierungssituation sollte für KMU und ihre Berater eine der wesentlichen Chefaufgaben sein. Die Ist-Situation zu analysieren, den zukünftigen Bedarf zu ermitteln und darauf aufbauend eine zukunftssichere „Finanziererlandschaft” zu gestalten, wird ein wichtiges Thema der nächsten Jahre sein. Denn viele Unternehmen stehen in der Finanzierung nur auf einem Bein – ein auf Dauer relativ unsicherer Standpunkt. Neben der in diesem Beitrag geschilderten Aufgabe „Aufbau einer zweiten Hausbankbeziehung” wird es in vielen Unternehmen auch darum gehen, ergänzende Finanzierungs-Dienstleistungen in die „Gesamtkonstruktion” mit einzubeziehen."
Den Original-Beitrag in der "NWB Betriebswirtschaftliche Beratung" können Abonnenten hier lesen und die Checkliste kostenlos herunterladen. Interessenten haben die Möglichkeit, die Zeitschrift inkl. Datenbank 4 Wochen gratis zu testen und ein Probeheft zu bestellen.
Übrigens: Mitglieder des KMU-Beraterverbandes erhalten auf der Basis einer Kooperationsvereinbarung die Zeitschrift und damit den Zugang zu der umfangreichen Datenbank mit Beratungswerkzeugen mit 13% Rabatt.


Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage