Startseite / Fachthemen / Finanzierung / Forbearance-Maßnahmen der Kreditinstitute – wenn es enger wird

Forbearance-Maßnahmen der Kreditinstitute – wenn es enger wird

Rechtsanwalt Thomas Wuschek und KMU-Berater Carl-Dietrich Sander beschreiben für die Juli-Ausgabe der Fachzeitschrift „NWB Betriebswirtschaftliche Beratung“ (NWB-BB) die Forbearence-Maßnahmen der Kreditinstitute.

Immer wieder geraten Unternehmen in finanzielle Engpässe und müssen dann mit ihren Kreditgebern über die weitere Gestaltung und Handhabung der Kredite verhandeln. Die Kreditinstitute sind dabei an die Vorgaben der Bankenaufsicht zu „Forbearance-Maßnahmen“ gebunden. Forbearance steht im weitesten Sinne für „Zugeständnisse“ auf Seiten der Kreditgeber. Die aufsichtlichen Vorgaben dazu und deren Umsetzung in den einzelnen Instituten sind dabei weitgehend unbekannt. Sie sind aber Grundlage für eine gezielte Beratung für Unternehmen in solchen Situationen. Im Folgenden wird das Thema aus zwei Perspektiven dargestellt: Zum einen mit Blick darauf, welche Vorgaben die Kreditinstitute zum Thema Forbearance umsetzen müssen (Abschnitte I bis V), zum anderen welche Schlussfolgerungen sich daraus für die Beratungsaufgaben ergeben (Abschnitte VI bis VIII). In Corona-Zeiten sind außerdem besondere Hinweise der Bankenaufsicht zu beachten (Abschnitt IX).

beratung corona hilfen

Corona-Krise: Informationen und Hilfen für KMU

Hilfen, Hotlines, Downloads & Kontakte rund um die Corona Krise für kleine & mittelständische Betriebe …

Mehr erfahren

cash is king

Corona-Staatshilfen – Was bringen sie den Unternehmen?

Zwischenfinanzierung als Chance – langfristige Perspektive für KMU auch in der Krise …

Mehr erfahren


Die beiden Autoren gehen in Ihrem Aufsatz auf folgende Punkte ein:

I. Ausgangslage: Non Performing Loans, Forbearance, Bankenaufsicht, Finanzsystem

II. Regelungen der MaRisk zu Forbearance-Maßnahmen

III. Forbearance-Maßnahmen nach dem NPL-Leitfaden im Einzelnen

IV. Gestundete Risikopositionen (Forborne Exposures)

V. Forbearance-Prozess

VI. Beratungsaufgabe Früherkennung

  • Sensibilisierung der Mandanten
    Der erste Schritt ist, allen Mandanten das Thema „Forbearance“ bekannt zu machen. Nur ein Beispiel: Das Kriterium aus Basel II „90 Tage Verzug“ ist in den letzten Jahren vielfach bei den Unternehmen angekommen. Und auch die daraus folgende Konsequenz, dass das Rating vollautomatisch stark abgesenkt wird, wenn dieses Kriterium greift. Das Forbearance-Kriterium „30 Tage Verzug“ allerdings ist weitgehend nicht im Bewusstsein.
  • Jahresabschlussgespräch
    Hilfreich im Sinne von Früherkennung ist ein solches Gespräch natürlich nur, wenn der Jahresabschluss auch frühzeitig erstellt wird. Denn wenn ein Berater mit seinem Mandanten im März 2021 das Gespräch über den auf den letzten Drücker fertigstellten Jahresabschluss 2019 führt, ist Früherkennung Makulatur.
  • Monatliche und qualifizierte BWA
  • Warnsignale aus der Kontoführung
    • Überziehungen der vereinbarten Kreditlinie sind zu vermeiden: Wenn diese nicht vermeidbar erscheinen, dann bitte frühzeitig eventuell mögliche Kontoüberziehungen mit den Banken absprechen. Dazu geben Sie folgende Informationen an die Bank: Ursache, maximale Höhe, maximale Dauer und aus welchen Eingängen diese zurückgeführt wird. Genehmigt die Bank die Überziehung, ist abschließend anzusprechen, dass diese genehmigte Überziehung nicht auf die 90-Tage-Regelung nach Basel II angerechnet wird.
    • Stetig steigende Kreditinanspruchnahmen, die gegen die vereinbarte Kreditlinie laufen und/oder immer knapp unterhalb dieser verlaufen.
    • Lastschriftrückgaben.
    • Nicht ausgeführte Überweisungen, weil keine freie Kreditlinie mehr vorhanden ist.
  • Rating-Historie
  • Covenants

VII. Beratungsaufgabe strategische Ausrichtung

  • Geschäftsmodell
  • Finanzierungs-Mix
  • Sicherheiten-Strategie

VIII. Beratungsaufgabe Kreditgespräche

  • Vorbereitung Kreditgespräche
  • Kapitaldienstfähigkeit
  • Ziele und Planzahlen
  • Begleitung im Gespräch und Nachbereitung

IX. Forbearance in Corona-Zeiten

Fazit:
Die Kenntnis der Forbearance-Regulierungen ist eine unabdingbare Aufgabe des Beraters. Nur auf dieser Basis kann er seine Mandanten sensibilisieren und mit ihnen gemeinsam Routinen zur Früherkennung und damit zur Vermeidung von Forbearance-Situationen für den Kunden erarbeiten und im Unternehmen etablieren. Das umfasst sowohl die Definition der Frühwarnsignale als auch deren Erfassung, die Informationsketten bei Erreichen der definierten kritischen Grenzwerte und die in der Folge auszulösenden Maßnahmen. Darüber hinaus ergeben sich aus dem Thema viele weitergehende Impulse für die betriebswirtschaftliche Beratung.

Autoren:

Den Original-Beitrag können Abonnenten in der Fachzeitschrift “NWB Betriebswirtschaftliche Beratunglesen und kostenlos herunterladen. Interessenten haben die Möglichkeit, die Zeitschrift inkl. Datenbank 4 Wochen gratis zu testen und ein Probeheft zu bestellen.

Übrigens: Mitglieder des Bundesverbands Die KMU-Berater erhalten auf der Basis einer Kooperationsvereinbarung das Themenpaket „NWB Betriebswirtschaftliche Beratung“ und damit den Zugang zur umfangreichen Datenbank inkl. Beratungswerkzeugen zum vergünstigten Verbandspreis (20% Rabatt auf den Normalpreis). Mehr Informationen zum Themenpaket finden Sie auf den Seiten des NWB Verlags.

Weitere Beiträge der Kategorie Finanzierung

gastronomie zwischenfinanzieren

Gastronomie: Ohne Zwischenfinanzierung geht es nicht

André Grenzdörfer spricht über die Situation der Gastronomie und die Notwendigkeit der Zwischenfinanzierung der staatlichen Hilfen durch die Hausbanken.

Mehr erfahren
corona und stundungen

Corona und Stundungen

Corona brachte für viele Unternehmen plötzliche und unvorhersehbare Liquiditätsengpässe – die Einnahmen brachen weg. Eine der ersten wirksamen Maßnahmen dagegen waren großzügige Stundungsregelungen der Finanzverwaltung und der Sozialversicherungen. Stundungen haben allerdings eine Folgewirkung: „Irgendwann“ sind die Beträge nach zu entrichten. Beratungsaufgabe mit Langzeitwirkung Die damit verbundenen Fragen und Aufgaben im Unternehmen beschreiben die beiden KMU-Berater…

Mehr erfahren
jahresabschluss 2019

Corona-Hilfen: Der Kfw-Schnellkredit und der Jahresabschluss 2019

Banken tun sich mit dem KfW-Schnellkredit schwer. Der Beitrag von Carl-Dietrich Sander beschreibt die Hintergründe und zeigt einen Lösungsweg auf.

Mehr erfahren
kreditverhandlungen 1

Der Weg zu “normalen Krediten” in Zeiten der Krise

Wie gesunde Unternehmen in Zeiten der Krise an nötige Investitionsmittel kommen und was es zu beachten gilt, erläutert Marc Ackermann in seinem Interview.

Mehr erfahren
finanzierung corona zeiten

Finanzierung in Corona-Zeiten

Die Bedeutung der aktuellen Entwicklungen für die Finanzierung von KMUs war das Schwerpunktthema des Junitreffens der Fachgruppe Finanzierung-Rating.

Mehr erfahren
cash is king

Corona-Staatshilfen – Was bringen sie den Unternehmen?

Die staatlichen Hilfen zur Unterstützung der großen und der mittelständischen Unternehmen während und nach Corona haben nicht nur Vorteile.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage