Startseite / Fachthemen / Unternehmenssanierung / Der sichere Weg aus der Krise

Der sichere Weg aus der Krise


Wenn der Umsatz schrumpft und der Ertrag schwindet, gibt es nur eine Devise: konsequentes Handeln nach dem Schema: 5 Schritte zurück zum Erfolg. Klar, Krisen sollten erst gar nicht entstehen. Passiert es doch, dass Umsatz und Ertrag nachlassen oder es schon so weit ist, dass die Liquidität knapp wird, muss sich etwas ändern. Wir zeigen Ihnen in fünf bewährten Schritten einen sicheren Weg aus der Krise.

Ihre erste und wichtigste Aufgabe dabei ist natürlich immer die Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit. Ohne Liquidität ist bekanntlich alles nichts. Ist dies geschafft, starten Sie unbedingt sofort mit den Maßnahmen, um den weggefallenen Umsatz zurückzugewinnen und den verlorenen Ertrag wieder herzustellen. Bringen Sie Ihr Unternehmen wieder auf Wachstumskurs.

In fünf Schritten zurück zum Erfolg

Wie das geht? Setzen Sie nacheinander die folgenden Schritte um. Halten Sie sich dabei konsequent an die dargestellte Reihenfolge. Gehen Sie Schritt für Schritt Ihre persönliche Roadmap und finden Sie auf diese Weise zurück zum unternehmerischen Erfolg.

Schritt 1: Setzen Sie alles auf Ihre Stärken

Was sind Ihre Stärken? Was können Sie besonders gut? Gibt es sogar Produkte oder Dienstleistungen, mit denen Sie etwas Besonderes anbieten? Womit hatten Sie in der Vergangenheit die größten Erfolge? Wie können Sie Ihre erkannten Stärken ausbauen und eine Alleinstellung erreichen?

Ein Beispiel: Ein Wohnmobilvermieter war einer von vielen. Er war und ist Hundebesitzer und selbst begeisterter Camper. Sein eigenes Wohnmobil hatte er entsprechend optimal für den Urlaub mit Hund aus- und umgebaut. Somit weiß er um die besonderen Hindernisse für einen entspannten Urlaub im Wohnmobil mit einem oder mehreren Hunden.

Finden Sie Ihre Stärken

Dann haben sie eine wesentliche Basis gefunden, auf der Sie erfolgsbringende Veränderungen aufbauen können. Wenn Sie Ihre Aktivitäten auf Ihren Stärken aufbauen, werden Sie gute Leistungen erbringen und für Kunden ein interessanter und wichtiger Problemlöser sein.

Ihr Schwächen blenden Sie an dieser Stelle erst einmal aus. Nur wenn es offene Flanken gibt, die den Bestand Ihres Unternehmens komplett gefährden, müssen Sie diese Brocken aus dem Weg räumen. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass sie sich zuerst einmal um die Zahlungsfähigkeit kümmern.

Finden Sie heraus, was diese Stärken Ihren Kunden bringen

Ermitteln Sie, welchen Nutzen Sie mit Ihren Stärken stiften. Welche Engpässe beseitigen Sie durch Ihre Produkte / Leistungen? Warum und wo sind Sie Problemlöser?

Erkenntnis: Was Nutzen stiftet, befriedigt Bedürfnisse. Bedenken Sie: Gekauft wird alles, was Nutzen stiftet.

Schritt 3: Suchen Sie Ihre optimale Zielgruppe

Recherchieren Sie genau, für wen Ihre Lösungen interessant und wichtig sind. Werden Sie der Problemlöser für genau diese Gruppe. Das ist Ihre optimale Zielgruppe.

Die Lösung in unserem Beispiel: Hundebesitzer, die Urlaub im gemieteten Wohnmobil zusammen mit ihrem vierbeinigen Familienmitglied genießen wollen. Das Wichtige in diesem Beispiel ist, dass die erkannte Zielgruppe nicht exotisch ist. Urlaub mit dem Wohnmobil ist ein Wachstumsmarkt. Der Anteil „Familien mit Hund“ zeigt ebenso stetige Steigerungen. Die überwiegenden Hundeverbote in gemieteten Wohnmobilen grenzen viel von diesem Markt aus.

Wenn Sie die Probleme Ihrer Zielgruppe erkennen und auch lösen können, werden Sie von Ihrer Zielgruppe als Problemlöser verstanden. Als Problemlöser sind Sie gegenüber anderen Wettbewerbern weniger ersetzbar / austauschbar / vergleichbar und haben dadurch eine bessere Verhandlungsposition. Über Preise müssen Sie dann auch nicht mehr verhandeln. Vielmehr werden Sie gefragt, wann sie liefern oder leisten können.

Schritt 4: Schaffen Sie nötige Kapazitäten

Wenn Sie erkannt haben, welche Geschäftsfelder lohnend sind, sollten Sie diese ausweiten (bzw. ins Produktportfolio aufnehmen). Bedenken Sie dabei auch, dass dies gleichzeitig bedeutet, dass Sie erkennen, welche Geschäftsfelder Sie tunlichst nicht mehr betreiben sollten.

So können Sie Kapazitäten in Bereichen freisetzen, die von geringem Erfolg geprägt sind und Mitursache für die Krise sind. Sie eliminieren dadurch Verlustbringer.

Um neu erkannte Geschäftsfelder und Märkte bedienen zu können, sind Kooperationen ein Schlüssel zum Erfolg. Schauen Sie, wer über die ergänzenden Kompetenzen verfügt, damit Sie neue Aufgaben optimal im Team erledigen können. Ein starker Partner bringt hilfreiche Synergien.

Schritt 5: Der Vertrieb

Prüfen Sie Ihre derzeitigen Strukturen. Nur wenn Sie es schaffen, Ihre neu entdeckten Potentiale und daraus resultierenden Angebote auch der erkannten Zielgruppe bekannt zu machen, wird es zu den benötigten Umsatz- und Ertragssteigerungen kommen. Sorgen Sie für einen aktiven und zielstrebigen Vertrieb.

Fazit

Die Roadmap für erfolgsbringende Veränderungen ist sicherlich immer einzigartig. Die Meilensteine der Wegstrecke zum sicheren Wachstum sind jedoch immer dieselben. Wir können hier als Experten berichten und sprechen aus vielen eigenen Erfahrungen.

Wenn Sie sich in der Einleitung dieses Artikels wiederfinden und negative Tendenzen bei sich erkennen, möchten wir Ihnen Mut machen. Zeit ist in der Krise immer knapp. Handeln Sie nicht zögerlich. Nehmen Sie das Heft des Handelns in die Hand und arbeiten Sie Ihre Meilensteine konsequent ab. Meistern Sie so die Krise und finden auch Sie wieder auf die Erfolgsspur zurück.

Mehr erfahren?

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Sie in diesem Veränderungsprozess die Klippen umschiffen und zielgerichtet mit Tempo auf die Erfolgsspur zurückfinden, rufen Sie uns an. Über Ihre Möglichkeiten unterhalten wir uns gerne. Erstgespräche durch uns sind für Sie natürlich immer unverbindlich und kostenlos. Sie sind aber nicht umsonst. Das versprechen wir Ihnen.

stauffenberg news 2014 08 web
Axel Stauffenberg
Mitglied der Fachgruppe Sanierung
Die KMU Berater – Bundesverband
freier Berater e.V.

Weitere Beiträge der Kategorie Unternehmenssanierung

Warnsignale, hier Ampel und Schild, Unternehmenskrise

Entwicklung von Unternehmenskrisen – Warnsignale

Jeder Unternehmenskrise gehen Warnsignale voraus. Häufig werden diese übersehen oder zu spät wahrgenommen. Was Unternehmen jetzt tun können.

Mehr erfahren
Finanzielle Auswirkungen und Risiken der Ukraine-Krise

Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die inländische Wirtschaft

Die Fachgruppe Sanierung bietet eine Bestandsaufnahme der Risiken und gibt den Unternehmen Sofortmaßnahmen zur direkten Umsetzung an die Hand.

Mehr erfahren
Bauwirtschaft: Konflikte und Auswirkungen der Nachtragsregelungen

Fortführungs- und Fortbestehensprognose von Bauunternehmen

In diesem Artikel beleuchten wir die Auswirkungen der neuen Nachtragsregelungen im BGB und die Chancen und Problemen für alle Beteiligten.

Mehr erfahren
Verpflichtung zur Risikobetrachtung, hier Teambesprechung

Geschäftsführer aufgepasst: Gibt es eine Verpflichtung zur Risikobetrachtung?

Im neuen StaRUG wurden die Pflichten der Geschäftsführer und der Steuerberater neu definiert. Erfahren Sie, worauf es bei einem Frühwarnsystem ankommt.

Mehr erfahren
Exit-Symbol: Risiken für Bauunternehmen, Rolle des Frühwarnsystems

Aktuelle Risiken für Bauunternehmen – auf was muss ein Frühwarnsystem achten?

Steigende Baupreise und gestörte Lieferketten sind Entwicklungen, die mit einigen Risiken für Bauunternehmen einhergehen. Lesen Sie hier, welche Maßnahmen jetzt sinnvoll sind.

Mehr erfahren
sanierungs und restrukturierungsgesetz

Das neue Stabilisierungs- und Restrukturierungsrecht – ein großer Wurf

Thomas Schader erläutert die Änderungen des neuen Stabilisierungs- und Restrukturierungsgesetzes und die Vorteile für Unternehmen in der Krise.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage