Startseite / Beratungsbeispiele aus verschiedenen Branchen / Entsorgungskosten transparent machen und reduzieren

Entsorgungskosten transparent machen und reduzieren

Praxisfall 8: Abfallwirtschaft optimieren

Ausgangslage

Ein deutscher Hersteller von Servern, Homestations, Laptops etc. erzeugt bei der Montage der Geräte eine bestimmte Menge Müll in Form von Folien, Papier, Kartonagen etc.

Für die Entsorgung der Abfälle wird an drei Dienstleister je “nach Aufwand” gezahlt: Sammeln; Transport zur Entsorgung; Deponie selber.

Aufgabenstellung

Das Unternehmen möchte die anfallenden Kosten für die Entsorgung transparent machen und reduzieren. Konkret: Ausgliederung aus dem “Gemeinkostenblock”, Ermitteln welche Abfallkosten je Server, Homestation etc. anfallen. Auf dieser Basis will das Unternehmen die Entsorgungskosten zukünftig produktbezogen mit kalkulieren können und natürlich Maßnahmen zur Müllreduzierung und -vermeidung schneller erkennen und direkt umsetzen können.

Strategischer Hintergrund: Das Unternehmen will sich die nachhaltige Müllvermeidung “an die Fahne heften”.

Vorgehensweise

Schritt 1: Klärung mit dem Kunden

  • bisherige Vorgehensweise und vorhandene Mengengerüste
  • zukünftig gewünschte Daten

Schritt 2: Datenerfassung en Detail

  • Müllmengen je verbautem CD-Laufwerk, Festplatte, Gehäuse etc. Diese Analyse wurde im Rahmen einer Diplomarbeit durchgeführt
  • Aufwand der Mülltrennung und -beseitigung im Laufe der Produktionsprozesse
  • Aufwand der Müll-Sammlung im Gesamtbetrieb

Schritt 3: Berechnungen und Prozessverbesserungen

  • Auf Basis der Datenerfassung wurden die gewünschten Daten für die zukünftige Steuerung errechnet
  • erkannte Verbesserungsmöglichkeiten wurden sofort umgesetzt
    Beispiel: Der koreanische Lieferant der CD-Laufwerke verpackt diese nicht mehr einzeln in Tüten/Folien, sondern in speziellen Transportbehältern mit folgenden Vorteilen: keine Beschädigung, Müllentsorgung nahezu auf Null reduziert, Lieferant spart Verpackungskosten.

Projektergebnis

Das Unternehmen kennt die anfallenden Entsorgungskosten je produziertem EDV-Gerät und kalkuliert diese als Einzelkosten. Diese Kosten werden laufend kontrolliert, wenn möglich reduziert und die Kalkulationsdaten angepasst.

Fünf Jahre nach Durchführung des Projektes konnten die Abfallkosten um 45% zum Ausgangswert reduziert werden. Das Unternehmen nutzt seine neue Vorgehensweise zur Imageverbesserung in der Kundenkommunikation.

Der Verfasser dieses Beitrages ist aktuell nicht mehr Mitglied im Bundesverband Die KMU-Berater.
Sebastian Summerer

Weitere Beiträge der Kategorie Beratungsbeispiele aus verschiedenen Branchen

gewinner

Gute Beratung schafft “nur Gewinner”

Joachim Berendt und Boje Dohrn beschreiben in ihrem Beitrag drei Kriterien, die eine gute Beratung erfüllen sollte.

Mehr erfahren

Baugewerbe: Auftraggeber in der Krise

Praxisfall 19

Mehr erfahren

Begleitende Beratung und Wachstumsfinanzierung

Praxisfall 18

Mehr erfahren

Erfolgreiche Beratung durch Kooperationen

Praxisfall 17

Mehr erfahren

Beratung als produktive Erfahrung

Erfahrungsbericht eine Unternehmers Auf einander aufbauende Beratungsschritte zur Unternehmensentwicklung Praxisfall 15

Mehr erfahren

Unternehmensnachfolge rechtzeitig anpacken

Erfahrungsbericht eines Unternehmers Beratungsunterstützung unter Einbeziehung der Beratungsförderung des Bundes Praxisfall 14

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage