Startseite / News / Service-Treppe – Kunden überraschen

Service-Treppe – Kunden überraschen

Die Service-Treppe haben wir gefunden in den “Monatlichen Praxistipps November 2012” für Mitarbeiter/innen in Bankfilialen.
Auch wenn die Beispiele für die Treppenstufen aus dem Bankgeschäft stammen: Als Mittelständler oder Berater ersetzen Sie die Beispiele einfach durch solche aus Ihrem Geschäft. Dafür haben Sie mehrere Handlungsmöglichkeiten:

  • Sie machen das “im stillen Kämmerlein”
  • Sie fragen Ihre Mannschaft – vielleicht in einem kleinen Workshop.
  • Sie fragen Ihre Kunden – einzelne oder mit einer Umfrage oder Sie organisieren ein moderiertes Kundentreffen

Sie werden sehen: auch in Ihrem Mittelstands- oder Beratungs-Unternehmen gibt es noch Potenziale für Service-Verbesserungen.

Die Service-Treppe

Für immer mehr Kunden ist herausragender Service der Grund für ihre Loyalität oder – wenn er fehlt – für einen Wechsel der Bankverbindung. Von Ron Kaufmann stammt die 6-stufige Service-Treppe, die auch auf Finanzinstitute übertragbar ist. Sie macht die Unterschiede im Kundenservice sichtbar. Prüfen Sie anhand der 6 Stufen einmal die Service-Qualität Ihrer Filiale. 

Stufe 1:     Schrecklicher Service
Der Begriff „Service“ ist fehl am Platz.
Beispiel: Für die Fotokopie eines Erbscheins muss ein langjähriger Kunde 1 Euro zahlen.

Stufe 2:    Basis-Service
Minimaler oder pflichtgerechter Service.
Beispiele: Filialen öffnen pünktlich. Lesbare Kontoauszüge. Überweisungen werden ordnungs-gemäß ausgeführt.

Stufe 3:    Erwarteter Service
Normaler, traditioneller Service.
Beispiele: „Selbstverständlichkeiten“ wie „Guten Tag“, „Auf Wiedersehen“, „Danke“, „Bitte“, „Anrede mit Namen“, „Begrüßung mit Handschlag“, „Freundlichkeit“, „Pünktlichkeit“ usw.

Stufe 4:    Gewünschter Service
Worauf Kunden hoffen, was sie sich wünschen.
Beispiele: Empfehlung einer günstigeren Versicherung, Begleitung zum Gesprächspartner, Stammkunden werden bevorzugt, Visitenkarte mit Handy-Nummer des Beraters.

Stufe 5:    Überraschender Service
Unerwartet gut. „WOW“.
Beispiele: Modell-Haus (Miniatur) bei Unterzeichnung des Baufinanzierungsvertrages, Sekt bei der Kontoeröffnung, Verkürzung von Wartezeiten mit iPad oder Gameboy, Geburtstagsgrüße.

Stufe 6:    Unbeschreiblicher Service
Herausragender Service, der die Kunden zum Jubeln bringt.
Beispiele: Aktive Unterstützung im Trauerfall, Beratung beim Pflegeantrag, Notfall-Telefon, Behörden-Management, Service-Garantien, Marketingberatung für Kleinbetriebe usw.

Mit freundlicher Genehmigung:
Monatliche Praxistipps – erfolgreicher Führen & Verkaufen in der Zweigstelle – 11/2012 – Nafa Verlags-GmbH – Helmut Muthers – Geschäftsführender Gesellschafter
Schloss Allner, 53773 Hennef (Sieg), Tel.: 02242 9158752
E-Mail office@bankentipps.com

Weitere Beiträge der Kategorie News

Ayman El Tarubishy und Winslow Sargeant überreichen Dr. Hartmut Heinrich Meyer die ICSB-Trophäe.

UN ehrt KMU-Berater Dr. Meyer

Dr. Hartmut Heinrich Meyer wurde beim Mittelstandstag der Vereinten Nationen für die beste Arbeit über grünes und verantwortungsvolles Unternehmertum mit der ICSB-Trophäe ausgezeichnet.

Mehr erfahren
Referent Broeckmann während der Fachgruppentagung Sanierung in Fulda, stehend.

Fuldatagung der Fachgruppe Sanierung im Juli

Die Fachgruppe traf sich in Fulda, um sich über zahlreiche Fachthemen von Rechtsprechung über Sanierung bis hin zu Bauwirtschaft und vieles mehr auszutauschen.

Mehr erfahren
regionalgruppen-treffen in ingolstadt in DIE VILLA

Regionalgruppe Süd-Ost trifft sich in Ingolstadt

Das Treffen in Ingolstadt bot spannende Themen von Unternehmensnachfolge über die Offensive Mittelstand bis zur Vorstellung von Mitgliederprojekten.

Mehr erfahren
tagung rg west regionalleiter juli 2022

Wieder- und Neuwahl der Regionalleiter West

Fünf spannende Vorträge, eine Wiederwahl und eine Neuwahl der Regionalleiter standen im Mittelpunkt der Tagung der Regionalgruppe West.

Mehr erfahren
Treffen der Fachgruppe Fördermittelberatung in Freiburg

QS-Zertifizierung und EIC-Accelerator-Projekte

Die Fachgruppe Fördermittelberatung traf sich im Juni ganztägig in Freiburg zu einem spannenden Austausch.

Mehr erfahren
Lerngruppe: Zertifikatslehrgang KMU-Fachberater Unternehmensnachfolge

Lehrgang KMU-Berater Unternehmensnachfolge startet im März 2023

Während des Lehrgangs KMU-Fachberater Unternehmensnachfolge erhalten KMU-Berater/innen eine Spezialisierung der eigenen Beratungskompetenz.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage