Startseite / Fachthemen / Unternehmensnachfolge / Unternehmensnachfolge im Mittelstand: Ablaufplan

Unternehmensnachfolge im Mittelstand: Ablaufplan

Die KMU-Berater Detlef Müller und Reinhard Feuerherdt plädieren dafür, für jede Nachfolgesituation einen klaren, individuellen Ablaufplan zu erstellen:

Drei Grundsätze bestimmen den Prozess:
  • Die Zukunft des Unternehmens sichern
  • Die Zukunft des Unternehmers und seiner Familie planen
  • Dem Nachfolger eine Perspektive bieten

Entscheidend dabei: Der Familienfrieden und die Versorgung aller Beteiligten sind zu sichern.

Der "Lotse" führt durch die Untiefen

Zu Beginn einer Nachfolge bestimmt der Unternehmer eine Person, den „Lotsen“, der den Nachfolgeprozess in seiner Gesamtheit beherrscht und ihn für alle Beteiligten koordiniert! Eine Investition, die sich nach aller Erfahrung absolut rechnet.

Der Zeitplan für den weiteren Prozess wird gemeinsam festgelegt. Bereits hier bringt die Erfahrung des Lotsen den Vorteil, realistisch zu planen.

Der erste Schritt: Ist-Analyse

Im ersten Schritt erfolgt eine Ist-Aufnahme aller wirtschaftlichen, rechtlichen und persönlichen Verhältnisse. Im Anschluss wird eine ganzheitliche Strategie für das Unternehmen, den Unternehmer und seine Familie entwickelt. Wichtig hierbei: einen realistischen Blickwinkel einnehmen. Gerade die übergebenden Unternehmer/innen haben oft einen recht individuellen Blick auf das Unternehmen, seine aktuelle Situation und Perspektiven. Hier hilft der Lotse mit kritischen Nachfragen, "auf dem Boden zu bleiben". Und somit eine tragfähige Ausgangslage für Verhandlungen zu schaffen.

Der zweite Schritt: Nachfolge-/ Übergabe-Konzept

Das Nachfolge- / Übergabekonzeptes sollte ganzheitlich ausgerichtet sein:

  • Psychologische Aspekte der Beteiligten beachten
  • Übergabefähigkeit des Unternehmens prüfen und ggf. optimieren
  • Zivilrechtliche, gesellschaftsrechtliche  und steuerrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten prüfen und auswählen
  • Finanzierungsformen, -Instrumente und Kreditsicherheiten klären
  • Fördermöglichkeiten recherchieren

Dabei werden die Unterstützungspartner/innen des Übergebens einbezogen wie Steuerberater, Rechtsanwalt, Notar, . . . Der Lotse sorgt dafür, dass alle Beteiligten Ihre Beiträge auch im Rahmen des Zeitplans leisten.

Der dritte Schritt: Anforderungsprofil

Im dritten Schritt wird das Anforderungsprofil für die Nachfolger-Persönlichkeit festgelegt. Dieser Schritt wird oftmals unterschätzt oder fällt sogar komplett unter den Tisch. Und das Erstauen ist dann groß, wenn kein Nachfolger oder ein nicht passender ausgesucht wird.
Auf der Basis des Anforderungsprofils wird ein geeigneter Nachfolger gesucht – in der Familie, der Mitarbeiterschaft oder von außen. Ist er gefunden, werden das Übergabekonzept und der Zeitplan der Umsetzung abgestimmt. Auch beim Findungsprozess kann der Lotse als "neutraler Dritter" mit seinem dadurch anderen Blickwinkel eine Bereicherung sein.

Der vierte Schritt: Umsetzung

Das Konzept ist das Eine, die Umsetzung das Zweite. Nicht umsonst heißt es oft: unser Engpass ist die Umsetzung. Auch hier leistet der Lotse gute Dienste: der Maßnahmenplan wird gemeinsam erarbeitet, die Termine mit überwacht, der Prozessverlauf wird wo erforderlich angepasst. Wenn gewünscht werden Übergeber und Nachfolger insgesamt oder bei einzelnen Schritten individuell begleitet. Dabei steht immer das gemeinsame Ziel im Mittelpunkt: die Übergabe für alle Beteiligten zu einem Erfolg machen.

Eine Kurzfassung dieses Beitrages erschien zuerst in den "KMU-Berater News 2013-03".

Weitere Beiträge der Kategorie Unternehmensnachfolge

Nachfolge Zerschlagung sinnlos

Firmenverkauf: Maschinen allein bringen nicht viel

Axel Stauffenberg erläutert, warum für Unternehmen, die “plötzlich” ohne Nachfolge dastehen, eine Zerschlagung nicht immer sinnvoll ist.

Mehr erfahren
Unternehmensnachfolge Emotionen

Unternehmensnachfolge: Wenn die Emotionen hochkochen

Emotionen sind der wichtigste Faktor im Nachfolgeprozess. Meist haben sich die Betroffenen am wenigsten darauf vorbereitet.

Mehr erfahren
Interview Fördermittel

Förderprogramm “Unternehmensnachfolge – Aus der Praxis für die Praxis”

Inhalte und Rahmenbedingungen für eine neue Förderung im Bereich Unternehmensnachfolge.

Mehr erfahren
Nachfolge strategisch planen

Unternehmensnachfolge strategisch planen

Die Planung einer Unternehmensnachfolge ist ein komplexer Prozess. Umso mehr kommt es darauf an, diesen Prozess strategisch anzugehen und strukturiert abzuarbeiten.

Mehr erfahren
Sanierung und Nachfolge

Unternehmensnachfolge als Sanierungsinstrument

In einer Krisen- oder Sanierungs-Situation kann die Unternehmensnachfolge eine zusätzliche Handlungsoptionen für mittelständische (Familien-)Unternehmen darstellen. Worauf dabei zu achten ist.

Mehr erfahren

Praxisfall: Pensionszusagen als Belastung im Nachfolgeprozess

Pensionszusagen für GmbH-Geschäftsführer können den Verkaufsprozess eines Unternehmens deutlich gefährden. Diese Risiken gilt es als Berater durch frühzeitiges und strategisches Handeln abzuwenden.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage