Startseite / Fachthemen / Bauwirtschaft / Expertentipps zum Umgang mit drastisch gestiegenen Materialpreisen

Expertentipps zum Umgang mit drastisch gestiegenen Materialpreisen

Die Lockdowns während der Corona-Pandemie haben die Lieferketten empfindlich gestört. Dies hat unter anderem zu deutlichen Materialpreissteigerungen geführt. Dabei hat sich die hohe Dynamik im Markt durch den Ukraine-Krieg noch einmal beschleunigt. Durch den seit Wochen andauernden Lockdown in Shanghai könnte sich die Versorgungssituation weiter verschärfen.

Durch Engpässe bei den Materiallieferungen und den Preissteigerungen über die ganze Produktpalette hinweg sind viele Projekte nicht mehr kalkulierbar. Die Auswirkungen für die am Bau beteiligten Unternehmen sind gravierend, vor allem, weil neue Risiken entstehen. Wie sollen Auftraggeber und Auftragnehmer rational mit diesen Unwägbarkeiten umgehen?

Das ist jetzt wichtig

  • Materialverknappungen und rasant steigende Preise stellen ein existenzielles Risiko für Auftraggeber und Auftragnehmer dar.
  • Ausreichende Bonität und Zuverlässigkeit der beteiligten Partner gewinnen stark an Bedeutung.
  • Den Verwerfungen an den Märkten muss man mit strategischem Einkauf und partnerschaftlichem Verhalten begegnen.

Die Risiken

Zu dem Preis-, Material- und Energierisiko kommt nun ein Nachfragerisiko hinzu. Laut einer Aussage von Hauptgeschäftsführer Tim-Oliver Müller vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie im April stellen rund 40 Prozent der Auftraggeber Projekte zurück. 30 Prozent würden sogar Aufträge stornieren. Wir rechnen daher mit einem drastischen Rückgang der Nachfrage.

Arbeitskräfte halten

Bisher hat die Baubranche händeringend um Arbeitskräfte geworben. Jetzt müssen sich die Firmen Gedanken machen, wie sie die Leute halten können. Aktuell muss man sich darauf einstellen, dass die Unternehmen bald Kurzarbeit anmelden. Eine österreichische Branchenvertreterin brachte es neulich auf den Punkt und sagte: „Das ist Hungern bei voller Schüssel“.

Das können Sie jetzt tun

Wir empfehlen daher, dass Termine für Lieferungen und Leistungen nur noch bedingt zugesagt werden. Auch bei den Preisen sollten die Auftragnehmer nur noch eine Bindung eingehen, wenn dies von Seiten der Vorlieferanten abgesichert ist.

Das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und das Bundesministerium für Digitales und Verkehr haben darauf reagiert. Allerdings sind die vorgesehenen Preisgleitklauseln unzureichend. Insbesondere helfen diese den Unternehmen nur bedingt bei bestehenden längerfristigen Aufträgen.

Unsere Empfehlung ist daher, die Kündigung bestehender Verträge zu prüfen. Hier werden sich nach unserer Einschätzung einige Möglichkeiten ergeben, weil es sicherlich in einer Vielzahl von Fällen zu Verzögerungen kommt. So gewinnt der § 6 Abs. 7 VOB/B in der näheren Zukunft sicherlich erheblich an Bedeutung. Danach hat der Auftragnehmer das Recht zur Kündigung, wenn eine Unterbrechung mehr als drei Monate dauert.

Autoren: KMU-Berater Dieter Rettner und Werner Broeckmann, Leiter der Fachgruppe Bauwirtschaft

KMU-Berater Dieter Rettner
Dieter Rettner
Werner Broeckmann Profilfoto
Werner Broeckmann

Weitere Beiträge der Kategorie Bauwirtschaft

Umgang mit Materialpreissteigerungen, hier Baustelle, wo die Arbeit ruht

Umgang mit Materialpreissteigerungen

Grundlegende Ansätze für ein strategisches Vorgehen, um den Materialpreissteigerungen als Auftraggeber und als Auftragnehmer zu begegnen.

Mehr erfahren
produktivität im bauhandwerk messen, hier Handwerker auf Baustelle (Rohbau)

Messung der Produktivität in Handwerksbetrieben im Bauhaupt- und Baunebengewerbe

Eine hinreichende Produktivität ist entscheidend für den Unternehmenserfolg. Mit einfachen Messverfahren lässt sich die Produktivität einschätzen.

Mehr erfahren
Das neue Nachtragsrecht, hier Skulptur der Göttin Justitia

Änderung der Rechtsprechung bei Nachträgen

Es gibt vielfältige Gründe für Nachträge bei Bauunternehmen und Bauhandwerksbetrieben. Die neue Rechtslage verbessert die Lage der Auftragnehmer.

Mehr erfahren
Bauwirtschaft: Konflikte und Auswirkungen der Nachtragsregelungen

Fortführungs- und Fortbestehensprognose von Bauunternehmen

In diesem Artikel beleuchten wir die Auswirkungen der neuen Nachtragsregelungen im BGB und die Chancen und Problemen für alle Beteiligten.

Mehr erfahren
Exit-Symbol: Risiken für Bauunternehmen, Rolle des Frühwarnsystems

Aktuelle Risiken für Bauunternehmen – auf was muss ein Frühwarnsystem achten?

Steigende Baupreise und gestörte Lieferketten sind Entwicklungen, die mit einigen Risiken für Bauunternehmen einhergehen. Lesen Sie hier, welche Maßnahmen jetzt sinnvoll sind.

Mehr erfahren
Nachtrag von Leistungen erfassen

Neufassung des Nachtragsrechts

Es gibt viele Gründe, die bei Bauunternehmen und Bauhandwerksbetrieben zu Nachträgen führen. Der Artikel beleuchtet einige Änderungen, die sich durch das neue Baurecht und die jüngere Rechtsprechung ergeben.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage