Startseite / Fachthemen / Strategie / Controlling / Open Innovation im Mittelstand: Kunden einbeziehen

Open Innovation im Mittelstand: Kunden einbeziehen

KMU-Beraterin Dr. Angelika Kolb-Telieps stellt in den KMU-Berater News 2015-02 eine Vorgehensweise für die Entwicklung von Innovationen vor, bei denen die Kunden einbezogen werden: Open Innovation:

Wachstum durch Open Innovation ankurbeln

„Umsatz und Beschäftigung wachsen in innovativen Unternehmen um rund zwei Fünftel schneller als in Unternehmen ohne Innovationen“, so der KfW-Innovationsbericht Mittelstand 2014. Als bedeutendste Hebel kristallisieren sich für den Markt neue Produktinnovationen heraus. Die Entwicklung von Marktneuheiten erfordert jedoch häufig entsprechende Budgets und kann bis zu mehreren Jahren dauern. Hinzu kommt ein hohes Risiko, dass sie vom Markt nicht angenommen werden.

Genau hier setzt Open Innovation an. Die Idee: Potenzielle Kunden frühzeitig und eng in die Entwicklungsprojekte einbeziehen und damit bisher unbekannte Kundenbedürfnisse erkennen und nutzen. Dadurch wird das Risiko des Scheiterns reduziert. Bei der Zusammenarbeit mit Partnern steht aber in jedem Fall mehr Wissen zur Verfügung. Die Produkte kommen so schneller auf den Markt. Für das Unternehmen reduzieren sich gewöhnlich die Entwicklungskosten. Der zentrale Gedanke von Open Innovation: Entwicklungen finden nicht mehr hinter verschlossenen Türen statt, sondern in Netzwerken.

Ein interessantes Beispiel ist der in Aachen von über 80 mittelständischen Unternehmen in Kooperation mit der RWTH entwickelte StreetScooter. Ausgangspunkt war, dass die Elekroautos der großen Fahrzeughersteller den meisten Autofahrern zu teuer sind. Das Netzwerk nahm sich 2010 vor, ein Elektrofahrzeug für den Kurzstreckenverkehr auf den Markt zu bringen. Herausgekommen sind die Modelle Compact für Kleinfamilien und Work als leichtes Nutzfahrzeug. Wie erfolgreich das Konsortium ist, lässt sich daran erkennen, dass die Deutsche Post die StreetScooter GmbH Anfang 2014 gekauft hat. Bereits seit 2011 war sie eng in das Projekt eingebunden. Die StreetScooter GmbH beschäftigt inzwischen über 70 Mitarbeiter hat bereits mehr als 200 Fahrzeuge produziert.

Nicht jeder Unternehmer will jedoch seine Entwicklungsarbeiten gleich vollständig öffentlich machen. Unternehmen sollten bei ihren Vorhaben jedoch prüfen, ob eine Öffnung zusätzlichen Nutzen bringen kann. In jedem Fall empfiehlt sich als erster Schritt in Richtung Open Innovation, die Sammlung neuer Ideen zunächst einmal für alle (!) Mitarbeiter im Unternehmen zu öffnen. Nicht nur die Entwicklungsabteilung, sondern alle Mitarbeiter werden eingeladen, Vorschläge einzubringen, gemeinsam zu diskutieren und zu bewerten. Dafür kann beispielsweise eine monatliche Innovationsrunde einen angemessenen Rahmen bieten.

Weitere Beiträge der Kategorie Strategie / Controlling

Maßnahmen für Unternehmen in bewegten Zeiten, hier halbleere Lagerhalle

Bewegte Zeiten: Diese Maßnahmen sollten Unternehmen jetzt beachten

Insbesondere die Herausforderungen der Corona-Krise und die Auswirkungen des Ukraine-Konflikts erfordern gezielte Maßnahmen, um als Unternehmen weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mehr erfahren
bewertung unfertiger arbeiten

Bewertung von halbfertigen Arbeiten in Kleinunternehmen der Bauwirtschaft

Der Artikel beleuchtet die Eignung von Hilfskonstruktionen zur Bewertung unfertiger Arbeiten und zeigt Probleme und Lösungsansätze auf.

Mehr erfahren
unternehmenskonzept

Kleine Gedankenstützen reichen nicht

Ein durchdachtes, schriftlich fixiertes Unternehmenskonzept mit einer Beschreibung zur Umsetzung in die Praxis ist für jede Firma ein Muss.

Mehr erfahren
jahresabschlussgespraech als chance

Der Jahresabschluss als Chance für Unternehmen und Berater

Dreiteilige Beitragsreihe in der Fachzeitschrift NWB-BB zum Thema Jahresabschlussgespräch.

Mehr erfahren
strategie rezession

Rezession: Die meisten KMU sind schlecht gerüstet

Viele Baustellen wurden in den letzten Jahren nicht angepackt – „Schuld“ war der Boom. Viele kleinere und mittlere Unternehmen haben die jahrelange Boom-Phase in Deutschland nicht genutzt, um sich auf die nun drohende Rezession vorzubereiten. Zu diesem Schluss kommt Reinhard Stadler vom Verband „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e.V.“. Er geht davon aus, dass…

Mehr erfahren
design ohne titel 6

8-Stunden-Analyse: Der vernetzte Aktivitätenplan

Im fünften Modul der 8-Stunden-Unternehmens-Analyse werden die in den bisherigen Arbeitsschritten gesammelten Aktivitäten zur Verbesserung der Unternehmenssituation priorisiert und die Umsetzung wird gestartet.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage