Startseite / Fachthemen / Digitalisierung / IT / Künstliche Intelligenz für neue Geschäftsmodelle

Künstliche Intelligenz für neue Geschäftsmodelle

Künstliche Intelligenz ist in mancher Diskussionsrunde ein Reizwort. Nicht nur am Stammtisch, sondern auch in der Kaffeeküche oder im Führungskräftemeeting kommen Befürchtungen auf den Tisch. Angereichert von Worst-Case-Szenarien in Science-Fiction-Videos fürchten Menschen um ihre Freiheit, ihre Jobs oder ihre Entscheidungsfähigkeit. Das klingt nach Xenophobie, der Angst vor dem Fremden. Gegen die Angst hilft Aufklärung, denn Augen zu und abwarten ist sicher die schlechteste Lösung.

Entwicklung einer menschenzentrierten KI

Wir alle nutzen heute digitale Ökosysteme wie Facebook oder Apple, deren Plattformen mit smarten KI-Systemen aufgerüstet sind. KI, die in der Lage ist, Unternehmen, Menschen und Maschinen ganz neu zu verbinden. Mit Chancenblick können Führungskräfte und Change-Verantwortliche über den Tellerrand nach KI-Phänomenen Ausschau halten und gedanklich auf das eigene Unternehmen übersetzen. Die nachfolgenden Stufen zeigen beispielhaft, wo wir aktiv die Entwicklung einer menschenzentrierten KI begleiten können und sollten:

Stufe 1: Smart Products & Services

In Software und Maschinen erfassen wir heute laufend Daten durch Betrieb oder Nutzung. Mit der Analyse dieser Daten beginnen viele Unternehmen den Schatz zu nutzen, indem sie neue intelligente (datengetriebene) Angebote und Services entwickeln.

Stufe 2: Digital Business Model

Vom physischen Produkt zum digitalen Gut, das lässt Unternehmer feiern, die dadurch nicht mehr durch Investitionen, Lieferketten oder Haltbarkeit begrenzt sind. Manche Unternehmen können in dieser Phase ihr Geschäftsmodell sogar vollständig auf digitale Güter umstellen. Das neue Geschäftsmodell schöpft seinen Wert aus Daten. KI-Systeme können in solchen Szenarien unendliche Datenmengen mit smarten Algorithmen analysieren und anreichern.

Stufe 3: Digital Ecosystem

KI-basierte Erlösströme können nicht nur Unmengen an Daten verarbeiten, ihr Datenhunger erfordert neue Kooperationen, da sich erforderliche Trainingsdaten oft nicht allein durch Nutzerinnen und Nutzer generieren lassen. Auf großen Datenplattformen kommen Unternehmen zusammen, um solche Lücken zu schließen, Daten auszuwerten, Muster zu erkennen oder Vorhersagen zu treffen. Wer datengetriebene Geschäftsmodelle realisieren will, findet dort vielleicht Partner. Dann entsteht aus der Kooperation eine neue digitale Plattform, auf der die Organisationen in ökonomischen Ökosystemen partnern.

Stufe 4: 360-Connection

Im digitalen Ökosystem bieten Unternehmen ihre smarten Produkte und Services an. Sie sind jedoch nicht nur auf der Angebotsseite mit anderen vernetzt, sondern können auch ihre Learnings aus der Datenarbeit für andere zugänglich machen oder auf das Wissen ihrer Partner zugreifen. Aus Partnerschaften, die Organisationen so tief miteinander verbinden, entstehen auch unternehmens- und branchenübergreifende Lösungen wie z.B. Mobilitäts-Apps. Elektro-Mobilität braucht beispielsweise mehr als ein Unternehmen, um die Lade- und Reiserouten zu optimieren, individuelle Präferenzen für Verkehrsmittel und -wege zu berücksichtigen oder die schnellsten und billigsten Transportmittel über verschiedene Dienstleister hinweg abzurechnen.

Die Chance für uns: Künstliche Intelligenz ist viel mehr als Technologieentwicklung. Wir müssen nicht zuerst lernen, selbst KI-Software zu programmieren, sondern können einfach die Wechselwirkungen zwischen smarter Technologie und Auswirkungen in Unternehmenspraxis beobachten. Wer mit KI nicht nur Prozess-Digitalisierung verbindet, sondern auch neue Geschäftsmodelle und Wirtschaftssysteme, dem fällt es leichter die Arbeitskultur mitzugestalten.

Mehr erfahren?

Managerinnen, Führungskräfte und Personalverantwortliche sind gefragt, Organisationen und Teams für eine KI-basierte Arbeitszukunft auszurichten. Das Buch „Künstliche Intelligenz in der Personalarbeit“ gibt praktische Anleitungen für HR und Führung.

Über die Autorin

Verena Fink ist Gründerin der Strategieberatung Woodpecker Finch GmbH und Advisory Board Member beim kalifornischen IT-Dienstleister DocuSign Inc. Die Anwendung von künstlicher Intelligenz in Unternehmen und deren Auswirkung auf die Kultur begleitet sie sowohl in der Beratung als auch als Mitgründerin von Quorum AI, (US-Startup für self-organizing, autonomous, real-time artificial intelligence) in San Francisco.

Profilfoto Referentin Verena Fink
KMU-Beraterin Verena Fink, Leiterin Fachgruppe Digitalisierung

Weitere Beiträge der Kategorie Digitalisierung / IT

Dreidimensionale Erfahrungsräume in praktischer Anwendung mit VR-Brille

Dreidimensionale Erfahrungsräume für New Work

Multisensuelle, dreidimensionale Erfahrungsräume lassen sich in der Arbeitswelt für virtuelle Kontakte und Austausch sowie als Werkzeug für problembezogene Kollaboration nutzen.

Mehr erfahren
Fotodarstellung künstliche Intelligenz und Human Resources

Künstliche Intelligenz erfordert eine integrative Arbeitskultur

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz erfordert eine neue Form von Arbeit und Miteinander an der Schnittstelle von Mensch und Maschine.

Mehr erfahren
neue arbeitsformen

Homeoffice und Co: „Neuer Reifegrad erreicht“

Martina Rau betrachtet den Wandel in Unternehmen in Hinblick auf neue Kommunikationsformen unter Berücksichtigung technischer und menschlicher Faktoren.

Mehr erfahren
fachgruppentreffen bauwirtschaft

Einflussfaktoren des digitalen Wandels

Der Vortrag "Digitale Transformation" von Maik Weihs stand im Mittelpunkt des Februartreffens 2020 der Fachgruppe Bauwirtschaft.

Mehr erfahren
bim handwerksbetriebe

Stichwort BIM: Auch kleine Handwerksbetriebe müssen sich womöglich umstellen

Wenn der dreidimensionale Rundum-Plan Standard wird, wäre das eine Revolution am Bau.

Mehr erfahren
Schreibtisch mit Laptops - Digitalisierung und Fördermittel

Veröffentlichung im Fruchthandel Magazin – Starthilfe bei der Digitalisierung

Wenn Ressourcen und Expertenwissen fehlen, um die Digitalisierung zu implementieren, empfiehlt es sich, Beratungsleistungen und attraktive Fördermittel in Anspruch zu nehmen.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage