Startseite / Fachthemen / Finanzierung / KMU-Banken-Barometer 2015 – Die zehn Standard-Aussagen

KMU-Banken-Barometer 2015 – Die zehn Standard-Aussagen

Hier finden Sie die Auswertung der Antworten zu den zehn Standard-Aussagen 2015 – jeweils differenziert nach den Bankengruppen, zu denen die Unternehmen ihre Hauptbankbeziehung unterhalten.

Dabei wird zu jeder Frage in Stichworten genannt:

  • Hintergrund
  • Ergebnis und Bewertung
  • Handlungsimpuls

Eine komplette Zusammenstellung der hier dargestellten Ergebnisse können Sie im PDF-Format herunterladen.

Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen und die Ergebnisse diskutieren m√∂chten, freuen wir uns √ľber Ihre Mail an gs@kmu-berater.de oder Ihren Anruf beim Leiter der Fachgruppe Finanz-Rating, Carl-Dietrich Sander, oder dem stellvertretenden Leiter Christoph Rasche.

Die zehn Standard-Aussagen im Detail

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 01 – Ergebnisse

1. Wir haben regelmäßig Kontakt mit einem festen Ansprechpartner, der unser Geschäft versteht.

Hintergrund: Es besteht Kontinuität beim Kundenbetreuer der Bank und dieser hat das individuelle Geschäftsmodell des Unternehmens erfasst und stellt seine regelmäßigen Betreuungsimpulse darauf ab.

Ergebnis und Bewertung: Sehr erfreuliche 74,2 % der Unternehmen beurteilen ihre Betreuungssituation so oder doch zumindest √ľberwiegend so.

Handlungsimpuls: Die anderen 25,8 % sollten pr√ľfen, woran es aus Ihrer Sicht hapert: Personelle Kontinuit√§t auf Seiten der Bank; kein Verst√§ndnis f√ľr das eigene Gesch√§ftsmodell; keine regelm√§√üigen Kontakte? Je nach Ergebnis sollten die Erwartungen an die Betreuung mit der Bank besprochen werden.

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 02 – Ergebnisse

2. Unsere Bank ber√§t / betreut uns bei der Unternehmensfinanzierung fair und objektiv.

Hintergrund: Wie nehmen die Unternehmen die Beratung durch ihren Bankenbetreuer generell wahr?

Ergebnis und Bewertung: 21,9 % der Unternehmen unterschreiben diese Aussage vollst√§ndig. F√ľr immerhin 30,3 %  trifft diese Aussage aber leider nicht ober √ľberwiegend nicht zu.

Handlungsimpuls: Die erlebten Defizite mit der Bank offen besprechen, um Verbesserungen zu erreichen und ggf. auch Mißverständnisse zu beseitigen.

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 03 – Ergebnisse

3. Wir haben eine klare Finanzierungsstrategie, die unsere Bank mitträgt.

Hintergrund: Es besteht eine klare Finanzierungsstrategie, diese ist mit der Hausbank besprochen und von dieser bestätigt.

Ergebnis und Bewertung: Erfreuliche ca. 2/3 der Unternehmen best√§tigen diese Aussage. 

Handlungsimpuls: Das andere Drittel der Unternehmen sollte √ľber die eigene Finanzierungsstrategie nachdenken. Dabei kann auch der Austausch mit den Kreditgebern hilfreich sein.

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 04 – Ergebnisse

4. √úber die Spielregeln der Kreditvergabe informiert unsere Bank uns offen.

Hintergrund: Das Unternehmen kennt klar die Maßstäbe (Spielregeln) der Hausbank, weil die Hausbank diese offen dargelegt hat.

Ergebnis und Bewertung: W√§hrend sich 25,2 % sicher sind, die Spielregeln vollst√§ndig zu kennen, sagen 14,8 %, dass sie keinerlei Informationen haben und weitere 21,9 %, dass dies “eigentlich” nicht zutrifft.Damit k√∂nnen sich nur 25,2% der Unternehmen wirklich sehr gut auf Kreditgespr√§che vorbereiten.

Handlungsimpuls: Den offenen Austausch mit den Banken suchen. Ggf. vorher sich selber fachlich kundig machen durch Literatur und / oder Seminare, um in diesem Gespräch die richtigen Fragen stellen zu können.

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 05 – Ergebnisse

5. Unsere Bank erklärt uns unsere Ratingnote und gibt Optimierungshinweise.

Hintergrund: Die Bank informiert offen √ľber die Ratingnote und deren Hintergr√ľnde und gibt damit konkrete Hinweise, wo aus Bankensicht Handlungsm√∂glichkeiten zur Verbesserung bestehen.

Ergebnis und Bewertung: F√ľr 53,5% der Unternehmen trifft das nach deren Erleben nicht oder √ľberwiegend nicht zu. Damit fehlen diesen wichtige Informationen f√ľr die Vorbereitung auf Kreditgespr√§che. Dieses schlechte Ergebnis steht im Widerspruch zu den Ergebnissen von Frage 4.

Handlungsimpuls: Banken fragen nach: Ratingnote; deren Bedeutung auf der Ratingskala f√ľr die Kreditbereitschaft; die Ausfallwahrscheinlichkeit der Ratingnote, um die Noten verschiedener Banken vergleichen zu k√∂nnen; konkreten Hinweisen der Bank zur Verbesserungen im Unternehmen.

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 06 – Ergebnisse

6. Unser Kreditspielraum bei unserer Bank ist jederzeit ausreichend.

Hintergrund: Das Unternehmen hat den erforderlichen Kreditspielraum ermittelt und seine Kreditlinien sind ausreichend – sowohl im Kontokorrent wie bei Investitionsfinanzierungen.

Ergebnis und Bewertung: F√ľr beruhigende 40,6 % der Unternehmen trifft das voll zu. Aber f√ľr immerhin beunruhigende 31,0 % √ľberwiegend nicht oder gar nicht und f√ľr weitere 28,4 % “nur” √ľberwiegend. Die guten Ergebnisse zu Frage 3 “Finanzierungsstrategie” ziehen diese Antworten etwas in Zweifel.

Handlungsimpuls: Damit haben 59,4 % der Unternehmen Handlungsbedarf, um ihre Finanzierungsbasis zu sichern, zum Beispiel durch Ermittlung Ihres Bedarfs f√ľr die kommenden 12 – 24 Monate und entsprechende √úberlegungen, auf welchen Wegen diese gedeckt werden k√∂nnen.

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 07 – Ergebnisse

7. Basel III wird unsere Finanzierungsmöglichkeiten nicht einschränken.

Hintergrund: Die Unternehmen kennen die Auswirkungen von Basel III auf die Kreditvergabemöglichkeiten von Banken und wissen von ihren Hausbanken, dass deren Kreditspielräume durch Basel III nicht eingeschränkt sind oder werden.

Ergebnis und Bewertung: 31,0 % sind sich ganz sicher, dass es keine negativen Auswirkungen von Basel III geben wird. F√ľr die anderen 69,0 % ist das mehr oder weniger unklar.

Handlungsimpuls: Von der Hausbank die Offenheit erwarten und dies ansprechen, die die Bank von ihren Kreditkunden zu deren wirtschaftlichen Verhältnissen verlangt.

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 08 – Ergebnisse

8. Unsere Bank bietet uns öffentliche Förderkredite positiv / aktiv an.

Hintergrund: Bei Kreditanfragen bietet die Hausbank von sich aus alle passenden M√∂glichkeiten von F√∂rderkrediten z. B. der KfW, der jeweiligen Landesf√∂rderbank und B√ľrgschaftsbank offensiv an.

Ergebnis und Bewertung: Nicht einmal 20 % der Unternehmen bejahen dies uneingeschr√§nkt. 31,6 % haben diese Erfahrung noch gar nicht gemacht. Und weitere 25,6 % sagen, dass dies √ľberwiegend nicht zutrifft. Aus Beratersicht ein schlicht desastr√∂ses Ergebnis.

Handlungsimpuls: Vor einer Kreditanfrage selber √ľber die M√∂glichkeiten einer √∂ffentlichen F√∂rderung informieren und den Einbau in das Finanzierungsangebot der Hausbank klar einfordern. Ggf. ein vergleichbares (!) Angebot der Hausbank aus deren eigenen Mitteln akzeptieren. 

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 09 – Ergebnisse

9. Bei Finanzierungen spielen Sicherheiten nicht die entscheidende Rolle.

Hintergrund: Die Finanzierungsentscheidung der Hausbank wird vom Unternehmen so erlebt, dass das Projekt und die Bonität des Unternehmens und nicht die Sicherheiten an erster Stelle stehen.

Ergebnis und Bewertung: Nur 11,6 % erleben Kreditentscheidungen so. Nahezu die dreifache Zahl von Unternehmen, n√§mlich 31,6 % erleben das Gegenteil. Und auch bei den “mittleren” Bewertungen ist die Quote derjenigen, die “√ľberwiegend nicht” sagen mit 33,5 % deutlich h√∂her als “√ľberwiegend ja”. 

Handlungsimpuls: Die Spielregeln der Bank (Frage 4) und die Ratingnote (Frage 5) sollten klar angesprochen und erfragt werden. Siehe hierzu auch unsere Pressemitteilung zu den Ergebnissen des KMU-Banken-Barometer 2014.   

KMU-Banken-Barometer 2015: Frage 10 – Ergebnisse

10. Wir sind bei der Unternehmensfinanzierung von unserer Bank unabhängig.

Hintergrund: Das Unternehmen verf√ľgt √ľber einen starken Finanzierungs-Mix. Ein R√ľckzug einer Bank w√ľrde nicht zur Gef√§hrdung der gesamten Finanzierung des Unternehmens f√ľhren.

Ergebnis und Bewertung: Positive wie negative Antworten halten sich hier fast die Waage. Der skeptische Teil √ľberwiegt mit 52,9 % etwas. Damit k√∂nnten aber mehr als die H√§lfte der Unternehmen ein “Problem” bekommen, wenn ihre Hausbank zum Beispiel durch Basel III (Frage 7) negativ betroffen w√§re. Die positiven 2/3 Antworten auf Frage 3 “Finanzierungsstrategie” stehen hierzu im Widerspruch.

Handlungsimpuls: Die eigene Finanzierungsstrategie √ľberpr√ľfen, auf jeden Fall eine zweite kreditgebende Hausbankverbindungaufbauen und den Finanzierungs-Mix insgesamt √ľberpr√ľfen. Siehe dazu auch die Auswertung der beiden Sonderfragen.

Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen und die Ergebnisse diskutieren m√∂chten, freuen wir uns √ľber Ihre Mail an gs@kmu-berater.de oder Ihren Anruf beim Leiter der Fachgruppe Finanz-Rating, Carl-Dietrich Sander, oder dem stellvertretenden Leiter Christoph Rasche.

Weitere Beiträge der Kategorie Finanzierung

Eigenkapitalpolitik Zukunftsthema f√ľr Unternehmen

Eigenkapitalpolitik ‚Äď Zukunftsthema f√ľr Unternehmen

Jedes Unternehmen hat Eigenkapital. Doch viele Unternehmen haben keine Eigenkapitalpolitik. Damit verschenken Unternehmen oft geschäftliche Vorteile.

Mehr erfahren
forbearance massnahmen

Forbearance-Ma√ünahmen der Kreditinstitute ‚Äď wenn es enger wird

Der Beitrag in der Juliausgabe der Fachzeitschrift NWB-BB handelt von den neuesten Ansätzen der Bankenregulierung und von möglichen Beratungs-Ansätzen.

Mehr erfahren
corona und stundungen

Corona und Stundungen

Corona brachte f√ľr viele Unternehmen pl√∂tzliche und unvorhersehbare Liquidit√§tsengp√§sse ‚Äď die Einnahmen brachen weg. Eine der ersten wirksamen Ma√ünahmen dagegen waren gro√üz√ľgige Stundungsregelungen der Finanzverwaltung und der Sozialversicherungen. Stundungen haben allerdings eine Folgewirkung: ‚ÄěIrgendwann‚Äú sind die Betr√§ge nach zu entrichten. Beratungsaufgabe mit Langzeitwirkung Die damit verbundenen Fragen und Aufgaben im Unternehmen beschreiben die beiden KMU-Berater…

Mehr erfahren
jahresabschluss 2019

Corona-Hilfen: Der Kfw-Schnellkredit und der Jahresabschluss 2019

Banken tun sich mit dem KfW-Schnellkredit schwer. Der Beitrag von Carl-Dietrich Sander beschreibt die Hintergr√ľnde und zeigt einen L√∂sungsweg auf.

Mehr erfahren
kreditverhandlungen 1

Der Weg zu “normalen Krediten” in Zeiten der Krise

Wie gesunde Unternehmen in Zeiten der Krise an nötige Investitionsmittel kommen und was es zu beachten gilt, erläutert Marc Ackermann in seinem Interview.

Mehr erfahren
finanzierung corona zeiten

Finanzierung in Corona-Zeiten

Die Bedeutung der aktuellen Entwicklungen f√ľr die Finanzierung von KMUs war das Schwerpunktthema des Junitreffens der Fachgruppe Finanzierung-Rating.

Mehr erfahren

Vorteile f√ľr Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile f√ľr Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themen√ľbergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage pers√∂nlich an und suchen den richtigen KMU-Berater f√ľr Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themen√ľbergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage