Startseite / Fachthemen / Unternehmenssanierung / Fehlerhafte Massenentlastungsanzeige in der Sanierung

Fehlerhafte Massenentlastungsanzeige in der Sanierung

KMU-Berater Volker Schneider, Rechtsanwalt, weist auf die juristischen Fallstricke hin.

Fehlerhafte Massenentlassungsanzeige führt zur Unwirksamkeit einer Kündigung

Eine Kündigung ist nichtig, wenn im Zeitpunkt ihres Zugangs die Massenentlassungsanzeige fehlt oder nicht wirksam erstattet ist. Eine
Massenentlassungsanzeige ist unwirksam, wenn ihr keine Stellungnahme des Betriebsrats beigefügt ist. Dies entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in seinem Urteil vom 22.11.2012 (Az.: 2 AZR 371/11).

Eine Massenentlassung liegt vor,

wenn in einem Betrieb zw. 21 – 59 Arbeitnehmer tätig sind und mehr als 5 entlassen werden, 60-499 Mitarbeiter beschäftigt sind und mehr als 25 gekündigt werden oder mindestens 500 Arbeitnehmer angestellt sind und mehr als 30 innerhalb von 30 Kalendertagen entlassen werden.

Fehler bei der Massenentlassungsanzeige sind teuer

Der Arbeitnehmer ist seit 2002 in einem Unternehmen tätig, das zu einem Konzern mit über 2000 Mitarbeitern gehört. Aufgrund eines Zuordnungsvertrages zwischen der Gewerkschaft und dem Arbeitgeber sowie zwei weiteren Konzernunternehmen ist ein Konzernbetriebsrat
gebildet worden. Ab Juli 2009 sollen 49 Arbeitsplätze im Technikbereich des Arbeitnehmers entfallen. Im November 2008 vereinbaren die drei Konzernunternehmen und der Konzernbetriebsrat einen Interessenausgleich. Der Arbeitgeber zeigt der Arbeitsagentur die zahlreichen Entlassungen an, eine Stellungnahme des Konzernbetriebsrats reicht er nicht ein.
Die Arbeitsagentur bestätigt den vollständigen Eingang der Anzeige. Am 9.12.2008 erhält der Arbeitnehmer die Kündigung. Hiergegen wehrt er sich. Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht weisen seine Klage ab. Das BAG gibt in letzter Instanz dem Arbeitnehmer Recht. Nach Ansicht des BAG ist die Kündigung nichtig. Es fehle die für eine wirksame Massenentlassungsanzeige erforderliche Stellungnahme des Konzernbetriebsrats, so das BAG. Die  Darstellung im Interessenausgleich weise lediglich eine Unterrichtung des
Konzernbetriebsrats aus, stelle jedoch keine eigene Stellungnahme dar.
Dieser Fehler werde auch nicht durch den Bescheid der Arbeitsagentur geheilt.
Das Erfordernis der Stellungnahme des Betriebsrats dient dem Arbeitnehmerschutz. Die Stellungnahme soll aufzeigen, ob und welche
Möglichkeiten der Betriebsrat sieht, die angezeigten Kündigungen zu vermeiden und nachweisen, dass soziale Maßnahmen mit ihm beraten und möglicherweise getroffen worden sind.
Arbeitgeber, die eine Massenentlassung beabsichtigen, müssen eine Vielzahl formeller Hürden überwinden. Ein einziger Fehler kann eine Vielzahl unwirksamer Kündigungen zur Folge haben. Dies kann bei groß angelegten
Umstrukturierungen oder Stilllegungen zu erheblichen wirtschaftlichen Folgen
und vermeidbaren Kosten führen.

Weitere Beiträge der Kategorie Unternehmenssanierung

inanspruchnahme der steuerberater

Inanspruchnahme der Steuerberater bei Insolvenz im Bau

Ein neues Tätigkeitsfeld für Insolvenzberater und betriebswirtschaftliche Berater in der Baubranche ist die Inanspruchnahme der Steuerberater.

Mehr erfahren
Warnsignale, hier Ampel und Schild, Unternehmenskrise

Entwicklung von Unternehmenskrisen – Warnsignale

Jeder Unternehmenskrise gehen Warnsignale voraus. Häufig werden diese übersehen oder zu spät wahrgenommen. Was Unternehmen jetzt tun können.

Mehr erfahren
Finanzielle Auswirkungen und Risiken der Ukraine-Krise

Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die inländische Wirtschaft

Die Fachgruppe Sanierung bietet eine Bestandsaufnahme der Risiken und gibt den Unternehmen Sofortmaßnahmen zur direkten Umsetzung an die Hand.

Mehr erfahren
Bauwirtschaft: Konflikte und Auswirkungen der Nachtragsregelungen

Fortführungs- und Fortbestehensprognose von Bauunternehmen

In diesem Artikel beleuchten wir die Auswirkungen der neuen Nachtragsregelungen im BGB und die Chancen und Problemen für alle Beteiligten.

Mehr erfahren
Verpflichtung zur Risikobetrachtung, hier Teambesprechung

Geschäftsführer aufgepasst: Gibt es eine Verpflichtung zur Risikobetrachtung?

Im neuen StaRUG wurden die Pflichten der Geschäftsführer und der Steuerberater neu definiert. Erfahren Sie, worauf es bei einem Frühwarnsystem ankommt.

Mehr erfahren
Exit-Symbol: Risiken für Bauunternehmen, Rolle des Frühwarnsystems

Aktuelle Risiken für Bauunternehmen – auf was muss ein Frühwarnsystem achten?

Steigende Baupreise und gestörte Lieferketten sind Entwicklungen, die mit einigen Risiken für Bauunternehmen einhergehen. Lesen Sie hier, welche Maßnahmen jetzt sinnvoll sind.

Mehr erfahren

Vorteile für Mitglieder

  • Erweitertes Netzwerk
  • Fachlicher Austausch
  • Wissensaufbau
  • Mehr PR & Marketing
  • Sichtbarkeit im Netz
Alle Vorteile für Mitglieder

Projektanfrage

Sie haben ein themenübergreifendes Projekt oder suchen die Expertise eines Beraters zu einem konkreten Thema? Gerne nehmen wir uns Ihrer Anfrage persönlich an und suchen den richtigen KMU-Berater für Sie.

Und so einfach geht's:

  • Ihre Anfrage wird an alle KMU-Berater weitergeleitet
  • Sie erhalten nur Feedback von relevanten KMU-Beratern
  • Bei themenübergreifenden Projekten kooperieren die KMU-Berater untereinander
Zur Projektanfrage